BLA Europa Klimakrise Wahlen Alltagsrassismus Menschenrechte Feminismus Demokratie FDP Montagslächeln SPD

3 Gründe, warum Du wählen gehen solltest 

Am 9. Juni wählt Europa. Drei Gründe, warum die Europawahl auch für Dich wichtig ist und warum selbst ein ungültiger Stimmzettel besser ist als keiner.

Menschen heben die Hand und machen ihr Kreuz: Am 9. Juni ist Europawahl
Foto: IMAGO / Zoonar

1. Wählen ist ein Privileg

In einer freien Demokratie zu leben und vom Wahlrecht Gebrauch machen zu können, ist ein Privileg. Von Russland über China bis nach Simbabwe – weltweit kämpfen viele Menschen dafür, frei wählen zu dürfen. 

In Deutschland könnt ihr Eure Forderungen auf Plakate schreiben, demonstrieren, Petitionen unterschreiben und ihr dürft wählen gehen. Und das Beste ist: Wählen ist ganz einfach. Nutzt den 9. Juni für einen kleinen Sonntagsspaziergang zum Wahllokal und macht Euer Kreuz. Die Wahlbenachrichtigung zur Europwahl bekommt ihr ganz automatisch nach Hause geschickt. Dort steht alles Wichtige – auch alle Informationen zur Briefwahl.

Europawahl 2024

Am 9. Juni werden in Deutschland 96 Abgeordnete des Europäischen Parlaments gewählt. Wählen dürfen erstmals alle Bürgerinnen und Bürger ab 16 Jahren. Wer per Briefwahl wählen möchte, kann schon jetzt einen Wahlschein beantragen – und zwar persönlich bei der Gemeinde des Hauptwohnsitzes, schriftlich oder auch online. Auf der Rückseite der Wahlbenachrichtigung befindet sich auch ein Vordruck, der ausgefüllt zurückgeschickt werden kann, um die Wahlunterlagen zu beantragen. 

Selbstverständlich ist niemand gezwungen, zur Wahl zu gehen. Doch eine Demokratie kann eben nur dann bestehen, wenn sich ihre Bürger*innen daran beteiligen. Die Europawahl ist eine Gelegenheit, die europäische Politik mitzugestalten. Und wer wirklich keine Partei wählen möchte, hat immer noch die Möglichkeit, einen ungültigen Stimmzettel abzugeben. Auch das zählt zur Wahlbeteiligung und setzt ein Zeichen: Wir wollen wählen, wissen aber nicht, wen. Denn aus Protest nicht wählen funktioniert nicht – dann entscheiden andere.

2. Wählen schützt vor Extremismus

Für die AfD soll es die Wahl werden, die ihr den großen Durchbruch bringt. Bei der Europawahl am 9. Juni droht sie in Deutschland zweitstärkste Kraft zu werden. Auch auf dem Rest des Kontinents rollt die rechtsextreme Welle: Ob Frankreich, Italien, Finnland, Schweden oder Ungarn – die extreme Rechte könnte so stark werden wie nie zuvor. 

Das hat fatale Folgen. In ihrem Wahlprogramm plädiert die AfD für ein Europa, das Zäune baut. Das auf Atom und Kohle statt auf Klimaschutz setzt – und das EU-Parlament abschafft.

Das extrem rechte Lager ist sehr gut darin, seine Wähler*innen zur Stimmabgabe zu motivieren. Je weniger Menschen insgesamt wählen gehen, umso besser für die Rechtsextremen. Ihr Anteil an Stimmen steigt und sie erhalten mehr Sitze. Bei der letzten Europawahl lag der Anteil der Nichtwähler*innen bei 38 Prozent. Diesen Menschen muss jetzt bewusst werden, wie gefährlich Höcke und Co. sind – damit sie am 9. Juni wählen gehen. 

Was gegen einen Rechtsruck hilft: Deine Stimme für eine demokratische Partei! 

3. Weil Du Politik aktiv beeinflussen kannst

Vielen Menschen ist gar nicht bewusst, um welche Entscheidungen es bei der Europawahl geht. Ob Umweltschutz, Migrationspolitik oder Rechtsstaatlichkeit: All diese Themen werden in der EU behandelt. Das klingt zunächst abstrakt. Unkompliziertes Reisen innerhalb der EU, problemlos im EU-Ausland telefonieren können, einheitliche Ladekabel oder mit dem Erasmus-Programm andere Länder kennenlernen – all das verdanken wir der EU. Mit Deiner Stimme nimmst Du also direkten Einfluss auf die EU-Politik und damit auf wichtige Entscheidungen für Deinen Alltag. 


Du hast den Beitrag bis hier gelesen. Schön, das zeigt, dass Dich die Europawahl interessiert. Jetzt geht es darum, all die zu überzeugen, die sonst vielleicht nicht wählen gehen würden. Bitte teile den Beitrag mit drei Menschen aus Deinem Bekanntenkreis!  

Teilen
E-Mail senden
TEILEN

Autor*innen

Appelle, Aktionen und Erfolge: Darüber schreibt das Campact-Team. Alle Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Kommentar abschicken

3 Kommentare

  1. Die AFD werden wir nicht mehr los da kann man machen was man will
    so lange diese Partei gewählt und so gar zu Zweistelligen Ergebnissen kommt wird sich
    nichts ändern die anderen Parteien haben die AFD gros werde lassen weil sie das
    Volk nicht mit genommen haben.

    Antworten
    • Da kann sich der Herr März und Frau Leyen sehr anstrengen sie sind doch die Steigbügel Halter von Frau Merkel gewesen.

      Bei mir haben die jeden Respekt verloren und ich werde diese Partei nicht wählen.

  2. Ich habe den Eindruck das unsere Politiker nur mit sich selbst beschäftigt sind
    Sie reden zwar immer das mehr für den Umweltschutz getan werden muss aber es läuft nichts
    das die Industrie immer nach dem Staat ruft verstehe ich auch nicht warum muss immer der
    Staat mit Geld die Betriebe unter stützen eine Firma muss von der Geschäftsleitung selbst
    geführt und nicht von der Politik .

    Antworten

Auch interessant

Europa, Klimakrise, Wahlen Wir haben die Wahl Europa, Wahlen Ladekabel, Interrail-Tickets und kostenloses Roaming: Was die EU Dir im Alltag bringt Demokratie Speeddate mit der Demokratie AfD, Demokratie, Europa Demokratie schützen – in vier Schritten AfD, Europa Europawahl: Wofür steht die AfD? AfD, Europa, Rechtsextremismus, Wahlen Maximilian Krah: Gedeckt, versteckt Datenschutz, Digitalisierung, Europa EU-Überwachungspläne und Rechtspopulismus – Was kann da schon schief gehen? Europa, Klimakrise, Menschenrechte Klimaschutz: Dein Recht! Europa, Klimakrise Und jetzt? Was wirklich hilft! Demokratie Die KMK und ihre Hausaufgaben im Fach Demokratie
Campact ist eine Kampagnen-Organisation, mit der über 3 Millionen Menschen entschlossen für progressive Politik eintreten und unsere Demokratie verteidigen. Wenn wichtige politische Entscheidungen anstehen, starten wir Kampagnen - digital und auf der Straße. Wir schmieden breite Bündnisse und mobilisieren eine starke Bewegung für die gemeinsame Sache. NewsletterHilfe und FAQKontaktDatenschutzImpressumCookie Einstellungen