· von
mal gelesen · 17 Kommentare · Artikel kommentieren

Infografik zum Freihandelsabkommen TTIP überarbeitet

Ein Campact-Aktiver hat unsere beliebte, über 100.000 mal heruntergeladene Info-Grafik über das Freihandelsabkommen zwischen EU und USA bearbeitet und ergänzt. In der neuen Version ist das Problem Gentechnik noch deutlicher herausgearbeitet. Wir sagen danke und gerne weitersagen, per…

Die Wahrheit über das geplante so genannte

Diese Grafik verbreiten, per…

Diese Infografik ziert immer mehr Flugblätter, und das ist gut so! Sie ist frei zum Abdruck und zum Verbreiten als Flyer, Poster, T-Shirt… Wir freuen uns über Belegexemplare!

Jetzt Appell unterzeichnen und Verhandlungsstopp fordern:

Veröffentlicht von

Campaignerin - Maritta Strasser, Jahrgang 1964, blickt auf ein langes Arbeitsleben in und mit der Politik zurück: unter anderem arbeitete sie für eine Grüne Landtagsfraktion, die ehemalige Justizministerin Herta Däubler-Gmelin, einen Bundestagsabgeordneten, einen Verband und eine PR-Agentur. Sie engagiert sich ehrenamtlich für eine verbraucherfreundliche Netzpolitik. Studiert hat sie Philosophie, Geschichte und Englische Literatur.

17 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Ich denke auf der Infografik sollte noch sehr viel deutlicher darauf hingewiesen werden welcher der einzige Weg ist das jetzt noch zu stoppen. Denn anders als bei allen anderen Wahlen, muss jeder der Ttip verhindern will konsequent eine Partei wählen die offen und glaubhaft GEGEN das Abkommen ist und idealerweise sollten die Parteien die man somit noch wählen kann angegeben werden ungeachtet der sonstigen politischen Ansichten (sozusagen geeint gegen ein Ziel). Denn wir können zetern und mecker wie wir wollen, wenn die selben Leute nach der Wahl Deutschland dort vertreten, nur weil jeder wieder wählt was er schon immer gewählt hat, oder weil er seine Stimme vermeintlich nicht verschwenden will, dann werden sie Ttip durchwinken und uns als Wähler schlicht ignorieren, wie sie es immer machen. Meckern bringt gar nix, wenn man nicht auch eine Lösung auf zeigt, wer also TTIP stoppen will sollte den Leuten klipp und klar machen, dass das nur mit einem Wechsel der Führung machbar ist und alte gewohnheiten bei der Wahl unbedingt geändert werden müssen. Wer Leute wählt, die TTIP verteidigen oder verharmlosen, macht sich in meinen Augen ganz klar Mitschuldig!

  2. Diese Erscheinungen sind nichtt wirklich neu -aber sie bekommen ein neues Gesicht
    die Herren tagen um den „Grünen Tisch“.
    Und es liegt an uns diese Inszenierungsneuauflage in der Öffendlichkeit zu zeigen.
    Welche Schweinereien werden wen als erstes sterben lassen?
    Inflation
    Krieg
    Verarmung der breiten Masse
    Konzentration der Macht
    „Das Essen“ ist nur ein Spekulationobjekt wann immer in der Geschichte mit der Nahrung spekuliert wurde entstanden Hungersnöte.

  3. Dieses so genante Freihandelsabkommen (TTIP) muss verhindert werden!
    Der Investorschutz des TTIP schafft ein zweites Rechtssystem, das über dem bisherigen steht.
    Das ist nicht akzeptabel.
    Gedacht war es früher für die dritte Welt, in der Rechtssysteme teilweise nicht genau definiert waren. Dort machte es Sinn. Mittlerweile braucht man es dort auch nicht mehr.
    Unser Rechtssystem ist, wir wir alle wissen, sehr genau und umfänglich. Wenn eine Person oder Firma vor Gericht klagen will, kann sie dies tun. Es gilt das Recht unseres Landes und zwar für In-und Ausländer und auch für ausländische Konzerne. Das Recht wird für alle gleich angewandt.
    Mit dem TTIP versucht eine Gruppe, für sich die günstigsten Gesetze der verschiedenen Länder herauszusuchen. Heimlich und dann für alle bindend.
    Was dies für den Verbraucherschutz, den Arbeitnehmerschutz, Umweltschutz, Tierschutz ……. heißt, wird klar, wenn wir an die USA denken.
    Dagegen sind Chlorhühnchen das geringste Übel.
    Es gibt viele Beispiele aus anderen Ländern, die diese Auswirkungen deutlich aufzeigen. Würden Sie aus den Verträgen aussteigen wollen, würde ihr Handel zusammenbrechen, da sie isoliert wären. Die USA hat sie unter Kontrolle, finanziell und politisch!
    Die Zölle zwischen der USA und der EU sind eh sehr gering und machen kaum etwas aus. Die Amerikanische Bevölkerung hätte übrigens auch sehr viel zu verlieren. Daran können auch die beruhigenden Worte eines Herrn Obama nichts ändern!
    Das vielzitierte Beispiel mit den Autoblinkern, wo Produktionskosten einzusparen wären, kann man auch ohne TTIP erreichen. Man beschließt eine technische Änderung , so wie es in der EU auch gemacht wurde, fertig!
    Die erstellten Studien, die uns Wirschaftswachstum (wohin wollen wir noch wachsen, ohne alles zu zerstören?) und Arbeitsplätze versprechen, gehen von unrealistischen Annahmen aus, um einen messbaren Grund darzustellen.
    Es bringt einfach nichts, jedenfalls nicht für uns!
    Profiteure sind die großen Konzerne, Investoren, die Finanz Elite.
    Die Welt geht auf eine Plutokratie (Herrschaft durch Vermögen) und in Russland auf eine Oligarchie zu.
    Wird deshalb versucht die „Vereinigten Staaten von Europa“ so vehement und unwiderruflich zu gründen? Werden sich dann die EU und die USA zu einer Weltgemeinschaftsregierung zusammenschließen?
    Gesteuert von Großkonzernen, Investment-Managern (zb. BlackRock). Ist das die neue Weltordnung, von der Frau Merkel immer spricht?

  4. Ich wüßte auch zu gerne, wer diese 119 Unternehmensvertreter sind.
    Wie heißen sie, wer bezahlt sie, welche und wessen Interessen vertreten sie?
    Und wer hat sie ausgewählt, und welche Vorgaben mußten sie erfüllen?

  5. Also ich geb mal auch meinen Senf dazu, dadurch das man nicht weis was in diesem Abkommen steht und es hinter verschlossenen Türen ausgehandelt wird sind ca 80% der aufgeführten „Folgen“ reine Spekulation und da man nicht weis was auf einen zu kommt, sollte man auch nicht gleich mit dem aller schlimmsten rechnen und dass dann auch noch als wahr hinstellen. Natürlich kommt einem das ganze Suspekt vor und das sollte es auch, aber(!) erst wenn wir wissen was darin geschrieben steht können wir auch darüber urteilen, wenn die EU uns vor vollendete Tatsachen stellt dann müssen wir uns natürlich wehren da dass aber wie gesagt noch nicht der Fall ist sollte man sich mal zunächst einmal beruhigen.

    Das ist ähnlich wie die Thematik mit dem Genmais, der wurde kategorisch (in den größten Teilen der Bevölkerung) abgelehnt aber nicht mit dem Argument dass man seine Folgen nicht kennt (das wurde meistens nur so am Rand erwähnt) sonder mit dem Argument dass es sich um Genmais handelt und dass muss ja schlecht sein weil ja die Vorsilbe Gen- enthalten ist.

    • Da widerspreche ich. Wenn wir erst aktiv werden, wenn die EU-Kommission das Abkommen durch die Ratifizierung peitscht, dann sind wir zu spät. Dann haben wir keinen Einfluss mehr.
      Reine Spekulation sind unsere Kritikpunkte auch nicht. Es gibt Unterlagen und Leaks, die das erhärten.
      Schließlich zu Genmais: Resistente Schädlinge und zunehmender Pestizideinsatz als Folge des Anbaus gentechnisch veränderter Sorten sind inzwischen ein weit verbreitetes Problem in den Ländern, die den Anbau zulassen. Wir sind davon noch weitgehend verschont geblieben, weil wir auf Vorsicht gesetzt haben.

  6. Wieder mal ein undifferenzierter und populistischer Beitrag zu diesem Thema. Statt substanzieller Auseinandersetzung bekommt man ein Facebook optimiertes Comic-Statement, nach dem allseits beliebten Motto „Auf jeden Fall wir sind dafür, dass wir dagegen sind“ – I like
    Eine Grafik gespickt mit hochspekulativen Thesen zur fundierten Infografik zu erklären, passt dann auch zum Kommentar von Marina, die hinter dem TTIP natürlich die Weltverschwörung der Bilderberger, Illuminaten oder schlicht „der da oben“ wittert.
    Machtlosigkeit, Angst und Misstrauen sind eigentlich subjektive Gefühlslagen, keine objektiven, dauerhaften Zustände. Wann tauscht der Opponent einer Sache Polemik gegen unsachliche Unterstellung? Meiner Meinung nach, wenn es Ihm gar nicht um die Sache an sich geht. Die bloße Anklage tritt an die Stelle des Arguments und lindert in ihrer emotionalen Implusion kurz die als dauerhafter Zustand erlebte negative Gefühlslage. In Wahrheit verstärkt und manifestiert sie diese aber nur.
    Anstelle der lösungsorintierten, sachlichen Diskussion und des oft schmerzhaften Kompromisses für alle Seiten am Ende, treten problemorientierte, ideologieschwangere Axiome.
    Um sich eine fundierte Meinung über so ein komplexes Thema wie das TTIP bilden zu können, wird man wohl nicht umhin kommen die ein oder andere Studie zu dem Thema zu lesen. Aber die sind halt immer so wissenschaftlich und dialektisch und schwer zu lesen und vorallem so lang…da ist es natürlich leichter die Gegenseite als „des Teufels“ zu erklären und mit seinem „Daumenabdruck“ für ein Bildchen zu votieren.

    Wen interessiert was hinter den ständigen Transparenz-, Ordnungs- und Verbotsforderungen auch stecken könnte, dem empfehle ich folgenden Artikel: http://www.horizont.at/home/detail/es-lebe-der-verbotsstaat.html

    • Es ist immer einfach, anderen Vereinfachung vorzuwerfen. Dass das Thema TTIP Komplex ist, ist uns klar. Diese Tatsache ist auch der Grund, weshalb der Verhandlungstext offen gelegt und von der gesamten Zivilgesellschaft, von Experten aus allen Richtungen geprüft werden muss. Mehrere hundert Seiten Abkommen in einem Leseraum lesen und dann ja oder nein sageh – so stellt sich die EU-Kommission die Beteiligung der Volksvertreter vor. Wenn es so läuft, bleiben Risiken und Fallstricke unentdeckt, das ist sicher.
      Und natürlich haben wir unsere Kritik auch noch detaillierter belegt. Hier: https://www.campact.de/ttip/appell/5-minuten-info/

  7. Hallo,
    gibt es die neue TTIP Infografik in die die Gentechnik eingearbeitet ist auch schon als Druck Version

  8. Frage: Kann es sein, dass der Punkt mit den internat. Schiedgerichten (Konzerne verklagen Länder) doppelt gemoppelt ist? Und zwar bei
    Punkt 1: „Kohle-, Gas- und Ölkonzernen erlauben …“
    und
    Punkt 5: „Ausländischen Unternehmen Klagen gegen …“

  9. Anbetracht der bevorstehenden EU-Wahlen würde mich persönlich interessieren, WO bei dieser Wahl kann ich bedenkenlos mein „Kreuzchen“ setzen, um nicht hinterher feststellen zu müssen, dass genau dieses Kreuz dazu geführt hat, dass TTIP durchgewunken wurde???
    WELCHER Kandidat ist wirklich zu 100% GEGEN TTIP???

    • Wir bitten noch um ein klein wenig Geduld. Wir erstellen gerade eine EU-Wahl-Hilfe, die wir mit Hilfe von Ihnen allen an möglichst viele Haushalte verteilen wollen. Ich kann schon mal verraten, dass Grüne und Linke im Vergleich wohl am besten abschneiden werden, die SPD mittelprächtig, und CDU sowie FDP ungenügend.

      • Es gibt bei dieser EU Wahl durch den Wegfall der %Hürde auch realistische Chancen für „ordentliche“ aber leider momentan noch kleine Parteien nach Brüssel zu kommen.

        Unteranderem setzt sich die Ökologisch- Demokratische Partei (ÖDP) klar gegen das TTIP und ähnliche Knebelverträge ein. Leider ist sie in der medialen Bedeutungslosigkeit, aber ich denke gerade in dem Umfeld von Campact dürften viele schnell merken das man die gleichen Ziele/ Forderungen hat.

        Hier das Statement des Spitzenkandidaten’s Prof. Klaus Buchner zum TTIP
        https://www.oedp.de/programm/freihandelsabkommen-ttip/

        Ich würde mich freuen wenn die ÖDP in euer Wahlempfehlung berücksichtig werden würde. Dort arbeiten seit Jahren engagierte Leute.

        • Wir werden auf der Homepage alle Parteien berücksichtigen, die zur EU-Wahl antreten, auf dem Denk-Zettel allerdings reicht der Platz dafür nicht aus.

  10. TTIP und CETA oder sonstige wirtschaftlichen GEHEIMbündnisse haben nichts mit Demokratie zu tun, im Gegenteil – die demokratischen Grundwerte und Freiheiten werden weiterhin eingeschränkt und abgebaut, BIS wir schließlich alle von einer diktatorischen Wirtschaftsmacht beherrscht werden, in der Legislative, Exekutive und Judikative ABSOLUT NICHTS MEHR zu melden haben!
    M.E. ist das, was 119 Unternehmensvertreter im Geheimen vereinbaren, ziemlich
    kriminell,
    denn die großen dahinter stehenden Wirtschaftsunternehmen bereichern sich auf eine HÖCHST kriminelle Art und Weise, wie SONST soll man eine SOLCHE Vorgehensweise derer GEGEN die Demokratie und all ihre Werte bezeichnen?!
    Auch wenn sie gegen kein Gesetz o.dgl. verstoßen haben mögen, für meine Begriffe ist deren
    Verhalten EBEN kriminell – oder wie auch immer man es bezeichnen möchte, zummindest ethisch und moralisch mehr als verwerflich –
    und deshalb lehne ich DIES – TTIP, CETA o.dgl. – KATEGOROISCH ab!
    Ich wüsste allzu gern,
    WER diese 119 Unternehmensvertreter und die dahinter stehenden
    Wirtschaftskonzerne sind, die doch tatsächlich meinen, über ALLES und JEDEN herrschen zu können …
    SIE nicht?