FDP Verkehr AfD Rechtsextremismus LGBTQIA* Soziales Erinnern Medien Ostdeutschland Ampel

5 Gründe, warum dieses Gesetz Fracking nicht verbietet

Die Regierung hat ihre Gesetzespaket zum Fracking vorgelegt – und lässt Exxon und Co. viele Schlupflöcher, um die umstrittene Gasförderung in Deutschland zur Anwendung zu bringen. Wo die Risiken liegen, zeigt diese Infografik.

Die Regierung hat ihre Gesetzespaket zum Fracking vorgelegt – und lässt Exxon und Co. viele Schlupflöcher, um die umstrittene Gasförderung in Deutschland zur Anwendung zu bringen. Wo die Risiken liegen, zeigt diese Infografik.

Teilen
E-Mail senden

Die Regierung hat ein Gesetz zum Fracking vorgelegt – und lässt Exxon und Co. viele Schlupflöcher – welche, zeigt unsere Grafik.

Teilen
E-Mail senden

Was vielen sauer aufstößt: Fracking soll nur teilweise verboten werden. Viele Schlupflöcher bleiben. Es könnte gut sein, dass dieses Gesetz langfristig zum Einstieg ins Fracking in Deutschland wird. Unserer Infografik fasst die wesentlichen Kritikpunkte am Gesetz zusammen.

Die Grafik zeigt aber auch: Protest wirkt. Vergleicht man die geplanten Regelungen mit dem, was Schwarz-Gelb noch 2013 vorhatte, wären die Hürden für das Fracking in Zukunft viel höher – selbst wenn das Gesetz so käme. Doch bis dahin ist es für die Regierung noch ein weiter Weg. Die Ablehnung gegen Fracking ist ungebrochen – und werden die Löcher für die Industrie nicht geschlossen, wird der weitere Gesetzgebungsprozess zum Hürdenlauf für die Regierung.

Mehr Hintergrund zum Gesetzespaket

Lesetipp: Unser Kampagnenpartner BUND hat ausführlich zum Gesetzespaket Stellung genommen:

TEILEN

Autor*innen

Dr. Chris Methmann ist Geschäftsführer von foodwatch Deutschland. Vorher hat er bei Campact Kampagnen geleitet. Als langjähriger Aktivist und Campaigner in der Klimabewegung streitet er für ein Ernährungssystem, das die Grenzen unseres Planeten endlich respektiert – und setzt sich dafür ein, dass nur ehrliches, gesundes und zukunftsfähiges Essen auf unseren Tellern landet. Alle Beiträge

23 Kommentare

Kommentare sind geschlossen
  1. 4:Ob man sich letztendlich für oder gegen Hydraulic Fracturing entscheidet bzw. unter welchen Bedingungen man diese Methode in Deutschland weiter verfolgen will, ist eine Frage der politischen und persönlichen Wertvorstellungen und Präferenzen. Man sollte deshalb in Deutschland diese Technologie nicht grundsätzlich ablehnen, ich befürworte, dass das Verfahren wissenschaftlich weiter erforscht werden soll. dass aber auch die Risiken stärker beachtet und der Schutz der Umwelt effektiv reguliert wird. Auch wenn die Schätzungen über das Schiefergasvorkommen in Deutschlandsehr stark schwanken und mit großen Unsicherheiten behaftet sind, zeigen die jüngste Schätzung , dass die Menge des technisch förderbaren Schiefergases bei 700-2268 Milliarden m3 liegt. Dies entspricht dem 2- bis 7-Fachen der derzeitigen deutschen Erdgasreserven. Schon auf Basis dieser wissenschaftlichen und technischen Fakten erscheint mir ein generelles Verbot von H-F nicht begründbar.

  2. 3.Aber neben der Klärung wissenschaftlicher und technischer Aspekte müssen wir ausführlich die ökologische, ökonomische, rechtliche und soziopolitische Dimension der Fracking-Technologie beleuchten. Bei der Beurteilung der Umweltrelevanz von Erdgas muss berücksichtigt werden, dass Gas von allen fossilen Energieträgern die mit Abstand „sauberste“ Energie liefert. Oberstes Gebot bei der Durchführung derartiger Aktivitäten ist es, potenzielle Risiken für die menschliche Gesundheit sowie schädliche Umweltauswirkungen zu verhindern und unter den verfügbaren technologischen Optionen diejenige auszuwählen, die die geringsten Auswirkungen auf Schutzgüter besitzt. Neben dem Bergrecht sind insbesondere die Vorgaben des Wasserhaushaltsgesetzes einschließlich der zugehörigen Verordnungen sowie weitere Regelungen und Festlegungen der jeweiligen Bundesländer relevant.
    Diese beinhalten bereits heute ein umfassendes Schutzregime für Gewässer und andere Schutzgüter.

  3. 2. Die Chemische Industrie arbeitet auch weiterhin (z. B. den Einsatz umweltverträglicher Frac-Fluide) daran, dass eine Beeinträchtigung der Umwelt und Menschen ausgeschlossen ist. Deutschland verfügt aus dem ehemaligen Kontinentalen Tiefbohrprogramm (KTB) über umfassende Erfahrungen in der wissenschaftlichen Nutzung von Hydraulic Fracturing. Außerdem sollte man bedenken, dass bei heimischer Förderung mit den in Deutschland bestehenden Standards, Auflagen und Kontrollen gewährleistet werden können, dass die Produktion sicher und umweltverträglich erfolgt. Bei der einheimischen Produktion entfällt auch der Energieaufwand, der bei Importen nötig ist, um das Erdgas oft über tausende Kilometer nach Deutschland zu transportieren. Außerdem lässt sich das Risiko potenzieller Methanlecks an der Produktionsstätte oder entlang von Pipelines dadurch weitgehend ausschließen.

  4. 1.Deutschland wird trotz des weiteren Ausbaus der erneuerbaren Energien noch auf Jahrzehnte hinaus auf Erdgas als Energieträger angewiesen sein. Und ohne Schiefergasförderung sind die Reserven der konventionellen Erdgasvorkommen in etwa zehn Jahren aufgebraucht, so dass Deutschland vollständig von ausländischen Erdgaslieferungen abhängig wäre. Deshalb sehe ich die potenzielle Nutzung von Schiefergas durch Einsatz von Hydraulic Fracturing als eine Option, dieser Abhängigkeit entgegenzuwirken.

  5. Ich protestiere gegen die Aushöhlung des Treckingverbots.
    War es nicht so,das sich alle dagegen entschieden haben.
    Es darf nicht sein,das aus Gier der Rest Natur auch noch
    zerstört wird.Erinnert euch daran,das ihr nach 35 Jahren
    immer noch kein Lösung zur Endlagerung gefunden habt.
    Ich verachte alle politischen Sprechblasen.Mögt ihr für
    das Versagen zur Rechenschaft gezogen werden.

Auch interessant

Energie, WeAct Erfolg: Berlin kauft Fernwärme von Vattenfall Energie, Service 10 praktische Tipps zum Energiesparen Energie, Lobbyismus Der Heizungsstreit ist ein Lehrstück über Lobbyismus Energie, Klimakrise Heizungsgesetz: Was Du jetzt wissen musst Atomkraft, Energie Aus(stieg). Das wars. Ampel, Energie, Lobbyismus Gas ist unsexy! Appell, Energie Neuer Appell: Heizen muss klimafreundlich und bezahlbar sein! Energie, Menschenrechte, Soziales Meine wunderbare Woche (KW 46) Appell, Energie, FDP Neuer Appell: Fracking-Pläne stoppen! Energie, Verkehr Meine wunderbare Woche (KW 44)
Campact ist eine Kampagnen-Organisation, mit der über 3 Millionen Menschen entschlossen für progressive Politik eintreten und unsere Demokratie verteidigen. Wenn wichtige politische Entscheidungen anstehen, starten wir Kampagnen - digital und auf der Straße. Wir schmieden breite Bündnisse und mobilisieren eine starke Bewegung für die gemeinsame Sache. NewsletterHilfe und FAQKontaktDatenschutzImpressumCookie Einstellungen