Europa Umwelt WeAct AfD Ostdeutschland Rechtsextremismus Wahlen Feminismus Montagslächeln Digitalisierung

Griechenland-Krise: Warum die einfachen Wahrheiten nicht stimmen

Ein dramatisches Wochenende liegt hinter uns: Ein “Grexit” wurde zwar abgewendet. Griechenland soll aber einem harten Sparprogramm unterzogen werden. Viele glauben: Selber schuld. Du auch? Dann wird Dich dieses Video zum Nachdenken bringen.

Ein dramatisches Wochenende liegt hinter uns: Ein “Grexit” wurde zwar abgewendet. Griechenland soll aber einem harten Sparprogramm unterzogen werden. Viele glauben: Selber schuld. Du auch? Dann wird Dich dieses Video zum Nachdenken bringen:

Teilen
E-Mail senden
Externer Inhalt von YouTube: Mit einem Klick kannst Du Dir das Video ansehen. Lies mehr in unserer Datenschutzerklärung.
Teilen
E-Mail senden

Viele Medien zeichnen ein verzerrtes Bild

Es ist dieses Bild, mit dem weite Teile der Medien den Euro-Gipfel vom vergangenen Wochenende zeichnen: Auf der einen Seite die eiserne Angela Merkel mit ihrem knallharten Unterhändler Wolfgang Schäuble, die das Geld der deutschen Steuerzahler/innen gegen die prassenden Griechen verteidigt. Auf der anderen eine linksradikale Regierung, die Europa monatelang an der Nase herumführt und alles Vertrauen verspielt hat. Hier die Regeln, die den Euro retten. Dort die Griechen, die einfach nicht sparen, immer mehr Geld haben wollen.

Ein Bild, das zu dem Schluss verleitet: Die Griechen haben alleine selbst Schuld, dass sie fast aus dem Euro geflogen wären; dass sie nun den Gürtel noch einmal kräftig enger schnallen müssen; dass der griechische Staat faktisch unter Aufsicht von EU und Internationalem Währungsfonds (IWF) gestellt werden muss. Dass die Griechenland-Krise so eskaliert ist, dafür trage vor allem die griechische Regierung die Verantwortung.

Wir glauben: Dieses Bild ist falsch – und lassen Experten zu Wort kommen

Ohne Frage, viel zu lange haben sich griechische Eliten – oft in Komplizenschaft mit internationalen Banken und Konzernen – den Staat zur Beute gemacht. Griechenland braucht dringend Reformen. Doch mit ihrer kompromisslosen Haltung haben Merkel und Schäuble dem europäischen Projekt schweren Schaden zugefügt – und die Griechenland-Krise keineswegs gelöst. Mit dem Sparprogramm ist die Gefahr eines “Grexit” nur aufgeschoben – ganz sicher aber nicht aufgehoben. Und für viele Griech/innen wird sich die Situation noch einmal massiv verschärfen.

Wir haben nachgefragt, bei renommierten Wissenschaftler/innen und Journalist/innen

Wir wollten wissen: Wie konnte die Krise so eskalieren? Woher kommen die griechischen Schulden? Warum stellt Griechenland sich gegen ganz Europa? Warum spart Griechenland nicht? Und ist Sparen wirklich die richtige Antwort auf die Krise?

Diese 5 Expert/innen haben für uns die Griechenland-Krise entwirrt: Dr. Till van Treeck (Wirtschaftswissenschaftler Uni Duisburg-Essen), Margarita Tsomou (Herausgeberin Missy Magazin), Ulrike Hermann (Journalistin bei der taz), Harald Schumann (Autor und Journalist, Tagesspiegel), Prof. Dr. Gesine Schwan, (Politikwissenschaftlerin, Humboldt-Viadrina).

Wir glauben: Um sich ein fundiertes Urteil über die Griechenland-Krise zu bilden, sollte man diese Fakten kennen.

Teile jetzt dieses Video, per…

Teilen
E-Mail senden
TEILEN

Autor*innen

Dr. Chris Methmann ist Geschäftsführer von foodwatch Deutschland. Vorher hat er bei Campact Kampagnen geleitet. Als langjähriger Aktivist und Campaigner in der Klimabewegung streitet er für ein Ernährungssystem, das die Grenzen unseres Planeten endlich respektiert – und setzt sich dafür ein, dass nur ehrliches, gesundes und zukunftsfähiges Essen auf unseren Tellern landet. Alle Beiträge

784 Kommentare

Kommentare sind geschlossen
  1. …hat jemand mal die mailadressen von schäuble und merkel (und vielen anderen mehr wie zb steinbrück und strobl): ich möchte diesen beitrag gerne als pflichtlektüre an diese herrschaften weiterleiten…

  2. Es stimmt so alles, was in ihrem Video gesprochen wurde. Es eine Schande, wie die Berichterstattung in den Mdien über Griechenland ist. Alle Berichte sind Merkelmässig, da kommt mir das Stichwort – Atlantikbrücke – in den Sinn, da sind viele Journalisten drin, auch Merkel, und eben diese Leute schreiben nur für Merkel und Co. Eine Sauerei ist das!

  3. Griechenland sollte die Euro-Zone so schnell wie möglich verlassen. Wie soll GR sich wirtschaftlich erholen wenn sie nicht die Möglichkeit haben die eigene Wirtschaft zu steuern und zwar auch im Aussenverhältnis. Hierzu ist es notwendig eineneigene Währung zu haben, die nicht von anderen EU Staaten gefestigt wird. Alle die auf dem Video gesprochen haben „reden nichts als reden“. Sie sollen die Fakten nennen, die Umschuldungen, die zinslosen Streckungen, die Euro-Flutung, den Verfall des Euros, die Verteuerung der Importe auch bei uns, die Einschnitte in unser Sozialsystem, Reduzierung der Renten usw. .. Polen, Slowakei, Schweden, UK und weitere Staaten sind in der EU aber nicht im Euro und alle wollen den Euro nicht. Schröder und Fischer haben Eichel diktiert, Griechenland für „reif für die Eurozone“ zu erklären. Eine rein politische Entscheidung ohne wirtschaftlichen Sachverstand. Fragen sie Hans Eichel !

  4. Die im Video Antworten sind oft falsch oder verfälschend, Griechenland hat mit falschen Angaben und unfähigen Politikern sich den Zugang in den Euroraum erschlichen. Alles andere sind Folgen.
    Das wir mehr die Banken gerettet haben ist auch bekannt. Ein Grexit ist die Lösung.

  5. Schade, ich hatte auf einen differenzierten Beitrag gehofft. Einseitige Wahrheiten bleiben neben Wahrheiten leider eben einseitig. Bildung sieht für mich anders aus.

  6. Super zusammengefasst! Wer findet sich, dass mit griechischen und englischen Untertiteln zu versehen? Es wäre so bitter nötig angesichts der Propagandaantworten auf Propaganda!

  7. Es ist vollbracht !
    Griechenland ist am Boden und die von langer Hand vorbereitete Privatisierungswelle kann beginnen. Die üblichen Verdächtigen stehen sicher schon in den Startlöchern und Alexis wird für sein Einknicken irgendwann ,wenn die Wogen sich geglättet haben mit einem kleinen Beraterpöstchen getröstet.
    Schäuble hat die Katze ja schon länger aus dem Sack gelassen, dass es ohne den Verkauf von Staatsunternehmen keine weiteren EU Gelder gibt.
    Die Zeche zahlen wie immer die Steuerzahler (Griechen wie Deutsche und andere Eu Bürger) und mit der RentenNeiddebatte soll uns nur Sand in die Augen gestreut werden, Damit an den Stammtischen keiner drauf kommt ,wer hier wirklich Kasse macht

  8. Reiche wanderten ab, durch Lagarde & IWF, EZB & EU diese ermöglichten es erst, samt Vermögen derer. NUN ! IWF steht genau dafür….kaputten Ländern…die Vollpleite zu ersparen, sollen sie auch machen oder sich auflösen: von Profiten derer war nie die Rede. Greece war noch nie günstig, Gelder waren im Überfluss dort vorhanden. DAS…es kein Abgabe/ Steuersystem gab und gibt: deren Probleme, sind auch selbst zu lösen. Reichen und Eliten auch abgewanderten, die üeber eine Griechische Staatsangehörigkeit & Konto verfügen: eine einmalige Steuerabgabe 2/3 oder sie investieren 2/3 ihres Vermögens dort im Land. Diese haben all die Jahre dort einkassiert und nu…sind sie ab ! Geht nicht anderen Ländern/ Bürgern was an….deren Zechen zu zahlen. Sollen sie miteinander klären….untereinander. Gelder sind vorhanden….Reichtum derer auch. Nur abkassieren geht nicht. Renten sind ordentliche zu zahlen, sichert deren Binnenwirtschaft mit ! Genau wie auch hier…!! Erworbene Rechte nennt man dies.

Auch interessant

Finanzen, Steuern Die Steuertricks der Reichen Feminismus, Finanzen Ein gleichberechtigter Haushalt – nicht nur privat, sondern auch im Staat! Finanzen, Steuern, WeAct Wir lassen CumEx-Täter*innen nicht davon kommen! Finanzen, Podcast Wer soll das bezahlen? Wir brauchen mehr Steuern für Reiche – Theory of Change 23 Appell, Energie, Finanzen Skandal bei der Gasumlage Europa, Finanzen Erfolg: Steuertransparenz-Gesetz für Konzerne kommt Europa, Finanzen Deutschland kneift – Portugal kann es besser machen Corona, Finanzen, Klimakrise Den Milliarden auf der Spur Europa, Finanzen Stoppt die Steuertricks von Amazon, Google & Co.! Finanzen, Klimakrise, Klimawandel Lufthansa-Rettung: Ein sozial-ökologisches Armutszeugnis
Campact ist eine Bürgerbewegung, mit der über 3 Millionen Menschen für progressive Politik streiten. Wenn wichtige Entscheidungen anstehen, wenden wir uns mit Online-Appellen direkt an die Verantwortlichen in Parlamenten, Regierungen und Konzernen. Wir schmieden Bündnisse, debattieren mit Politiker*innen und tragen unseren Protest auf die Straße: mit großen Demonstrationen und lokalen Aktionen. So treiben unsere Kampagnen sozialen, ökologischen und demokratischen Fortschritt voran - für eine Welt, in der alle Menschen in Frieden leben und ihre Freiheit gleichermaßen verwirklichen können. NewsletterHilfe und FAQKontaktDatenschutzImpressumCookie Einstellungen