Ein aufrüttelndes Signal für den Klimaschutz

Am Samstag wird das rheinische Braunkohle-Revier zum Zentrum der europäischen Klimabewegung. Hunderte Aktivist/innen werden für den Braunkohle-Abbau für einen Tag zum Stillstand bringen. Ihr Video erklärt, warum diese Aktion so wichtig ist.

von  11 Kommentare

Am Samstag wird das rheinische Braunkohle-Revier zum Zentrum der europäischen Klimabewegung. Hunderte Aktivist/innen werden für den Braunkohle-Abbau für einen Tag zum Stillstand bringen. Ihr Video erklärt, warum diese Aktion so wichtig ist.

Wenn wir vermeiden wollen, dass die Klimaerwärmung unbeherrschbar wird, müssen wir schnell und konsequent handeln. Das heißt, 75 Prozent der globalen und 90 Prozent der fossilen Ressourcen in Deutschland müssen im Boden bleiben. Dies werden wir nicht im Konsens mit den Energiekonzernen erreichen – sondern nur, wenn wir uns gegen die RWEs, E.ONs und Vattenfalls dieser Welt durchsetzen.

Das ist nicht einfach. Aber es macht Hoffnung, dass auf der ganzen Welt immer mehr Menschen nicht mehr alleine auf internationale Klimaverhandlungen vertrauen, sondern den Klimaschutz selbst in die Hand nehmen. Sie kämpfen gemeinsam gegen die Energie- und Rohstoffkonzerne: im kanadischen Alberta gegen die Öl-Gewinnung aus Teersanden, im australischen Maules Creek gegen Kohle-Tagebaue, im englischen Lancashire gegen Fracking oder in den USA gegen die Keystone-Pipeline.

Weltweit werden fossile Energien blockiert

Um sich gegen die Konzerne zu wehren, greifen Menschen zunehmend zu Mitteln des Zivilen Ungehorsams. Sie sagen: Wo Recht zu Unrecht wird, da wird Widerstand zur Pflicht. Die Globalisierungskritikerin und Journalistin Naomi Klein spricht in ihrem viel zitierten jüngsten Buch von einem neuen Land, das da zusammenwächst. Sie nennt es Blockadia.

Durch die Kampagne Ende Gelände scheint Blockadia in diesem Sommer auch nach Deutschland zu kommen – ins Rheinische Kohlerevier. Ende Gelände wünscht sich, dass viele Menschen mit in den Tagebau hinein gehen, etliche sich auch direkt vor die Bagger setzen. Es sollen kraftvolle Bilder entstehen. Ähnlich denen, wie wir sie aus dem Wendland kennen, als sich Tausende friedlich und gewaltfrei vor den Castor setzten – und den Ausstieg aus der Atomkraft mit erstritten.

Demonstrieren Sie mit am Tagebau

Weder Campact noch die großen Umwelt- und entwicklungspolitischen Organisationen können zu solch einer Aktion Zivilen Ungehorsams aufrufen. Wir haben uns aber zusammen mit dem BUND, den NaturFreunden Deutschlands, Oxfam, Attac Deutschland, Robin Wood, Urgewald und etlichen weiteren Organisationen mit der Aktion solidarisch erklärt: „Wir können angesichts der bedrohlichen Klimakatastrophe nachvollziehen, wenn sich jetzt Menschen zum Zivilen Ungehorsam gegen den Kohleabbau gezwungen sehen.”

Als Zeichen der Solidarität mit den friedlichen Baggerblockaden wollen wir am Samstag, den 15. August, entlang der Tagebau-Kante für den Kohleausstieg demonstrieren.

11 Kommentare

  • Die strömungsübergreifende linke Schutz- & Solidaritätsorganisation Rote Hilfe e.V. sammelt nun Spenden für die Betroffenen der Repression.

    http://www.rote-hilfe.de/klimaproteste

    Spendet und verbreitet den Spendenaufruf weiter!
    Solidarität ist eine Waffe!

  • von Ulrike

    Ja, die Zeit ist überreif endlich zu sagen: STOPP bis hierhin und nicht weiter. Ende Gelände und es ist nur folgerichtig, dass wir das endlich selbst in die Hand nehmen. Es wird sich politisch nichts verändern, solange nur in der Einheit € und $ gedacht und gehandelt wird und die eigentlichen Akteure auf dieser Bühne Konzerne und Lobbyisten sind. Dazu passt auch folgende Meldung: Am 13. August 2015 war Global Footprint Day, will heißen, daß der weitere Verbrauch an natürlichen Ressourcen für das Jahr 2015 von der Erde nicht mehr regeneriert werden kann und der weitere Konsumhunger und die dadurch verursachte Rohstoffvernichtung auf Pump geschieht. Und das für Dinge, die die Welt nicht braucht. Also seid dabei und schreit es raus: ENDE GELÄNDE

  • von Hoki

    Wer hat die Bundesregierung bevollmächtigt Handlungen oder Verträge abzuschließen, die dem deutschen Volk schaden?
    Hat Frau Merkel nicht geschworen, das deutsche Volk vor Schaden zu bewahren?
    Verträge die geheim geschlossen wurden um dem deutschen Volk zu schaden, müssten sofort für ungültig erklärt werden.
    Sind sich Frau Merkel und Ihre Mithelfer bewusst, zur Rechenschaft für Ihre Taten gezogen zu werden?

  • Hallo liebe Mitstreiter !
    Sicherlich sind wir alle dafür das wir dagegen sind,das war schon so als die Atom-Meiler
    gebaut wurden,wussten wir schon das es in späteren Jahren Probleme damit geben würde,leider
    hatte sich schon damals die Wirtschaft durchgesetzt !
    Sicherlich ist auch richtig zu sagen wer den Amtseid bricht muss bestraft werden,denn wie es richtig heißt,zum Wohle des Deutschen-Volkes und was ist alles in der Vergangenheit passiert und auch weiterhin passieren wird, ist das,wir werden, meiner Meinung nach,von der Gesetz gebenden Politik,belogen und betrogen und keiner will es gewesen sein !
    Darum brauchen wir die Medien die alle möglichen Schweinereien aufdecken !
    Auch muss wieder dafür gesorgt werden das das Geld den Menschen dient und nicht umgekehrt !

    Viele Grüße ! Werner Kulka

  • von Heide Faassen

    Udo Jürgens hat es sehr treffend beschrieben mit seinem Song „Tanz auf dem Vulkan“. Es geht den meisten Politikern nur um eins, nämlich um sich selbst nach dem Motto „Nach mir die Sintflut“. Es wird immer nur geredet, geredet und geredet, aber viel zu wenig getan. Wie heißt noch deren Zauberwort? Ach ja: „Aufschwung“. Man hört sie immer nur Aufschwung rezitieren, gebetsmühlenartig vor und nach jeder Wahl. Wohin nur bringt dieser Aufschwung uns alle auf dieser Erde? Die Erde mit all ihren Lebewesen wird zerstört. Politik und die Wirtschaft aber hier uns anderswo reiben sich die Hände. Sie haben ihren Reibach gemacht. Und dann verlassen die Ratten das sinkende Schiff und suchen sich ein Plätzchen, wo es für sie und zwar nur für sie noch einigermaßen gemütlich ist. Deshalb muss sich der Bürger wehren. Weiter so Ihr homo sapiens mit und ohne Abitur, sagt den schwachköpfigen Egomanen den Kampf an. Stimmt gegen TTIP und CETA!

  • von Dr. Wiltsch, Chris

    Vor vielen, vielen jahren, da haben sich Leute an Bäume gekettet, um die Startbahn West (FFM) zu verhindern. Vergeblich. Vor vielen Jahren haben sich Leute auf die Straße gesetzt, um Castoren zu bremsen. Mit mäßigem Erfolg. Als wir vor über 20 Jahren in die unmittelbare Nachbarschaft von Garzweiler gezogen sind, habe ich mich gefragt, warum setzen sich die Leute nicht an die Kante (des Tagebaus)? Tourist aus Bochum am Aussichtspunkt: Kumma da, der größte Bagga vonne Welt! [war zwar’n Absetzer] Un da, dat längste Gummiband vonne Welt! Un da hinten, dat größte Kraftwerk vonne Welt! [war zwar nur „Platz 3“] Antwort der Tochter: Un wann fah’mer weiter ins PHANTASIA-land? Jetzt, 20 Jahre weiter, ist diese kreative Phantasie endlich an der Kante angekommen. Ich wünsche der Aktion einen durchschlagenden Erfolg. Leider wegen OP selbst nicht körperlich dabei, aber mental voll und ganz! Ob die Kohlelobby wieder in Berlin einen Presseaktionstag macht, zwecks Übertönung wie am 25. April?

    • von Lippok

      Damals gab es eine Sanitätsstation von der Mainzer Fachschaft Medizin. Das geht doch heute auch. Angesichts der Ordnungskräfte in Montur kann ein erste Hilfe Konvoi aus rein humanitären Gründen von keinem als unverhältnissmässig abgelehnt werden. Bleibt abzuwarten ob sich das Gewaltmonopol des Staates auch dagegen zu richten wagt.

  • von Helmut Doberstein

    Leider kann ich nicht mitdemonstrieren, durch das verfassungswidrige „Hartz-IV“ zum Schwer- und Gehbehinderten gemacht worden, nicht möglich.
    In Gedanken bin ich bei Euch. Viel Glück und Erfolg.
    Vielleicht geschieht doch noch ein Wunder und unsere „Politiker“ nehmen den Volkeswille endlich mal ernst? Wie, Politiker, lautete der EID, den ihr vor dem deutschen Bundestag, vor uns allen, geleistet habt? War wohl ein Meineid.

  • von Eigenschenk

    Wenn, jetzt nur ein Beispiel, Wirtschaftsbosse wie der Mercedes Vorstandsvorsitzende Dieter Zetsche, bereits verkaufte Elektroausos, vom Band nehmen läßt, um dafür die erhöhte Nachfrage aus China nach Benzinautos zu befriedigen und damit auch die Aktionäre – und wenn eine verantwortungslose, nur nach ihren Umfragewerten schielende Politikerin Angela Merkel und auch ihre Spießgesellen von CDU – CSU und SPD dagegen nichts tun, ist der Zug zur Wende in der deutschen Klimapolitik leider abgefahren. Weltweit sieht es leider noch viel schlimmer aus. Schade das ich wohl nicht mehr erlebe, wie sich unser Planet Erde dereinst rächen wird, und diese total überflüssige Spezies Mensch hinwegfegt, wie einst die Saurier. Und hoffentlich gelingt es keiner dieser Bestien, sich zuvor noch rechtzeitig auf andere Planeten abzusetzen.

Kommentare sind geschlossen.