Rechtsextremismus Soziale Medien Ampel Montagslächeln AfD Feminismus Demokratie Digitalisierung Lobbyismus WeAct

Gefährliche Fische in deutschen Gewässern

Mit einem Fisch aus Deutschlands Flüssen landet auch Gift auf Deinem Teller. In dieser Reportage decken Journalisten auf, wie Quecksilber aus Kohlekraftwerken unsere Flüsse vergiftet.

Mit einem Fisch aus Deutschlands Flüssen landet auch Gift auf Deinem Teller. In dieser Reportage decken Journalisten auf, wie Quecksilber aus Kohlekraftwerken unsere Flüsse vergiftet.

Video ansehen, teilen und verbreiten per,…

Teilen
E-Mail senden
Teilen
E-Mail senden

Viele von uns kennen noch die Quecksilber-Thermometer, mit denen man früher besonders vorsichtig hantieren musste. Denn bei einem Bruch traten giftige Dämpfe aus, die das Gehirn schädigen können. Dass dieser Stoff sich in deutschen Gewässern ansammelt, ist ein Skandal.

Denn Quecksilber ist hochgiftig. Es kann zu deutlich messbarem Intelligenzverlust führen. Gerade Kinder im Mutterleib sind besonders anfällig für Schäden durch das Schwermetall.

Die Bundesregierung hat auf Anfrage der Grünen bestätigt, dass Deutschlands Gewässer ein Quecksilber-Problem haben. Hauptursache dafür ist die nach wie vor andauernder Verstromung von Kohlekraft. Allein die Braunkohle ist für 50 Prozent der Quecksilber Emissionen in Deutschland verantwortlich. Von diesen Gesundheitsgefahren aus der Kohlekraft berichtet das Magazin „Quer“ des Bayerischen Rundfunks eindrücklich. Ein sehenswerter Beitrag.

Campact kämpft für einen schrittweisen Ausstieg aus der Kohle – und damit auch für saubere Flüsse und Seen. Bist Du dabei?

TEILEN

Autor*innen

Dr. Chris Methmann ist Geschäftsführer von foodwatch Deutschland. Vorher hat er bei Campact Kampagnen geleitet. Als langjähriger Aktivist und Campaigner in der Klimabewegung streitet er für ein Ernährungssystem, das die Grenzen unseres Planeten endlich respektiert – und setzt sich dafür ein, dass nur ehrliches, gesundes und zukunftsfähiges Essen auf unseren Tellern landet. Alle Beiträge

2 Kommentare

Kommentare sind geschlossen
  1. In der Nähe von Marl wollte man die Grenzwerte für Hg in den Emissionen heraufsetzen! Das ist der Bevölkerung und allen Lebewesen gegenüber sehr unfair.Ich habe mich , die auch Dr Lobeck und andere jahrelang mit Amalgam Belastungen befasst und mit den Behandlungsplaenen. Die Entgiftung ist nicht so einfach.Ich habe selber fruehzeitig eine gemacht und weiss , wie schwierig ueberhaupt die Diagnostik war.Ausserdem konnte ich bei einigen Jugendlichen Stoerungen durch Hg feststellen , deren Muetter extrem viele Amalgamfuellungen hatten ( Unruhe , Nervositaet , Tolpatschigkeit, Konzentrationsstoerungen) Es war nicht nur das Hg , aber es war ein wichtiger Faktor.Was mir besonders leid tat , war , dass die Kinder auch noch für Ihre “ Unruhe “ bestraft wurden, von Eltern und Lehrern , anstatt das Ihnen geholfen wurde.Vermutlich ist Hg und Glyphosat auch an den Mitochondrien Schäden beteiligt , die zur KPU führen.

  2. Es ist absolut unverständlich, warum unsere gewählten Politiker nicht die Kohlekraftwerke abschalten lassen! Wie krank müssen unsere Kinder und wir werden? Es geht nur um Geld!

Auch interessant

Klimakrise, Kohle, Poesie Limerick zu Lützerath (✝️) Klimakrise, Kohle, Montagslächeln Montagslächeln: Lützerath Klimakrise, Klimawandel Greta Thunberg sollte nicht hier sein CDU, Energie, Kohle, WeAct Einzug bei der CDU Energie, Klimawahl, Kohle Menschenkette am Tagebau Garzweiler: Laschet geht hoch Klimakrise, Klimawandel Laschet lügt Kohle, WeAct Marita am Abgrund Bundestagswahl, Klimawandel Verfassungswidrig Bundestagswahl, Klimawandel Laschet im Sturzflug Klimakrise, Klimawandel Bunt, bunter, Klimastreik!
Campact ist eine Kampagnen-Organisation, mit der über 3 Millionen Menschen entschlossen für progressive Politik eintreten und unsere Demokratie verteidigen. Wenn wichtige politische Entscheidungen anstehen, starten wir Kampagnen - digital und auf der Straße. Wir schmieden breite Bündnisse und mobilisieren eine starke Bewegung für die gemeinsame Sache. NewsletterHilfe und FAQKontaktDatenschutzImpressumCookie Einstellungen