WeAct Ampel Klimakrise Globale Gesellschaft Migration Wahlen Alltagsrassismus Europa Rechtsextremismus Demokratie

So kann die SPD die Autobahn-Privatisierung noch verhindern

Es geht um den größten Verkauf von Staatseigentum seit der Deutschen Bahn. Die SPD beteuert, sie lehnt eine Autobahn-Privatisierung ab. Wir erklären, bei welchen Fragen die SPD standhaft bleiben muss, damit ihre Privatisierungskritik glaubwürdig ist.

Lichter auf der Autobahn. Foto: flickr.com/harmishhk (CC 2.0)

Es geht um den größten Verkauf von Staatseigentum seit der Deutschen Bahn. Die SPD beteuert, sie lehnt eine Autobahn-Privatisierung ab. Wir erklären, bei welchen Fragen die SPD standhaft bleiben muss, damit ihre Privatisierungskritik glaubwürdig ist.

Teilen
E-Mail senden

Lichter auf der Autobahn. Foto: flickr.com/harmishhk (CC 2.0)

Teilen
E-Mail senden

260.000 Unterschriften und ein großer Schredder, in dem eine Autobahn verschwindet – so versuchten wir im Sommer die Ministerpräsident/innen der Länder davon zu überzeugen, der Gründung einer bundeseigenenen Autobahn-AG nicht zuzustimmen. Denn bislang verwalteten die Länder die Fernstraßen – und dafür gibt es viele gute Gründe.

Lange sperrten sich die Länder gegen die Pläne von Finanzminister Schäuble, Verkehrsminister Dobrindt und Wirtschaftsminister Gabriel, eine Autobahn-AG zu gründen, die private Investoren an den Fernstraßen beteiligen würde. Lange wurde hinter den Kulissen verhandelt. Und als viele schon nicht mehr daran glaubten, gelang schließlich doch der Durchbruch. Schäuble machte die Autobahn-Privatisierung zur Bedingung für mehr Geld vom Bund. Im Oktober stimmten die Länder seinen Plänen schließlich zu.

Die SPD trommelt gegen Privatisierung

Plötzlich ist das Thema in den Medien. Viele Berichte rücken die Privatisierung der Autobahnen in kritisches Licht. So sehr, dass sich die SPD offenbar genötigt sieht, der Privatisierung eine Absage zu erteilen.

In jedem Fall: Dass viele in der SPD die Autobahn-Privatisierung verhindern wollen, ist eine gute Sache. Doch der Teufel steckt wie immer im Detail.

Damit ihr Kurs glaubwürdige bleibt, muss die SPD in diesen entscheidenden Fragen standhaft bleiben.

1. Indirekte Autobahn Privatisierung verhindern

Was Gabriel nun so betont, haben zuvor auch die Bundesländer erreicht. In ihrem Beschluss heißt es, die Fernstraßen sollten „unveräußerliches Eigentum des Bundes“ bleiben.

Trotzdem bleibt eine Privatisierung weiter möglich. Und zwar auf zwei indirekten Wegen:

Beides käme einer Privatisierung gleich. Und klar ist: Private Investoren bauen und reparieren Autobahnen teurer. Das hat der Bundesrechnungshof jüngst festgestellt. Außerdem droht Arbeitsplatzabbau. Und bei den Großprojekten von Finanzinvestoren kommen mittelständische Bauunternehmen oft nicht mehr zum Zuge. Gewinnen würden bei der Privatisierung also nur die Finanzinvestoren.

Fazit: Wenn die SPD eine solche indirekte Privatisierung verhindern will, muss sie einen Teilverkauf der Bundesfernstraßengesellschaft und ÖPPs ausschließen.

2. Teure Kredite verhindern

Doch selbst wenn das gelingt und die indirekte Privatisierung nicht kommt, können private Finanzinvestoren immer noch gut an den Autobahnen verdienen. Und das ginge so: Schäuble und Gabriel wollen der neuen Autobahn-AG keine Staatsgarantie ausstellen. Der Grund: Damit müssten die Kredite, die die Gesellschaft bei Finanzinvestoren aufnehmen kann, nicht auf die Staatsverschuldung angerechnet werden. Für den Straßenbau könnten dann die Schuldenbremse und die EU-Verschuldungskriterien umgangen werden.

Der Nachteil ist allerdings: Für uns Steuerzahler wird das richtig teuer. Denn ohne Staatsgarantie muss die Autobahn-AG statt der günstigen 0-0,5 Prozent Zinsen, die der Staat normalerweise zahlen muss, 4-5 Prozent bezahlen. Pro Milliarde Kredit kostet uns das auf 30 Jahre Laufzeit gerechnet etwa 3-400 Millionen Euro. Der Finanztrick bedeutet unter dem Strich: Um die Schuldenbremse einzuhalten, werfen wir massiv Geld in den Rachen von Banken und Versicherungen.

Der Witz dabei ist: In jedem Fall haftet der Staat faktisch für die AG. Denn natürlich kann Deutschland seine Autobahnen nicht einfach pleite gehen lassen. Das verbietet schon das Grundgesetz.

Fazit: Um zu verhindern, dass private Investoren mit unseren Autobahnen auf unsere Kosten massiv Geld verdienen, muss die SPD dafür sorgen, dass eine Bundesfernstraßengesellschaft eine Staatsgarantie bekommt.

Es geht um die Glaubwürdigkeit

Nur wenn die SPD indirekte Privatisierung, ÖPP und teure Kredite verhindert, ist ihre Privatisierungskritik glaubwürdig. Es gibt kaum gute Gründe, private Investoren an unseren Autobahnen gut verdienen zu lassen. Deswegen muss die SPD ihre Verhandlungsmacht jetzt nutzen, um die Autobahn-Privatisierung auch effektiv zu verhindern. Und das wäre recht einfach: Die Autobahn-AG braucht eine Änderung des Grundgesetzes – und dafür in Bundestag und Bundesrat eine Zweidrittelmehrheit.

Bitte hilf mit, dass die SPD die Autobahn-Privatisierung auch wirklich verhindert!

Teile diesen Beitrag jetzt auf Facebook:

Teilen
E-Mail senden
TEILEN

Autor*innen

Dr. Chris Methmann ist Geschäftsführer von foodwatch Deutschland. Vorher hat er bei Campact Kampagnen geleitet. Als langjähriger Aktivist und Campaigner in der Klimabewegung streitet er für ein Ernährungssystem, das die Grenzen unseres Planeten endlich respektiert – und setzt sich dafür ein, dass nur ehrliches, gesundes und zukunftsfähiges Essen auf unseren Tellern landet. Alle Beiträge

7 Kommentare

Kommentare sind geschlossen
  1. Zitat:
    „so versuchten wir im Sommer die Ministerpräsident/innen der Länder davon zu überzeugen, der Gründung einer bundeseigenenen Autobahn-AG zuzustimmen“.

    Das zu lesen hat mich überrascht.
    Auf der verlinkten Seite vom Sommer 2016 steht allerdings:
    „Die Autobahn-AG lässt sich stoppen!
    Jetzt den Appell gegen die Autobahn-AG unterzeichnen“

    Also enthält das genannte Zitat wohl einen Schreibfehler, und es sollte heißen:
    „so versuchten wir im Sommer die Ministerpräsident/innen der Länder davon zu überzeugen, der Gründung einer bundeseigenenen Autobahn-AG NICHT zuzustimmen“?

  2. Ihr schreibt: „260.000 Unterschriften und ein großer Schredder, in dem eine Autobahn verschwindet – so versuchten wir im Sommer die Ministerpräsident/innen der Länder davon zu überzeugen, der Gründung einer bundeseigenenen Autobahn-AG zuzustimmen.“
    Ist das ein Schreibfehler oder habt ihr wirklich für eine Zustimmung zur Autobahn-AG geworben?

  3. So wenig Kenntnis hätte ich nicht erwartet. Gabriels Forderungen mit dem Grundgesetz sind nichts anderes als erst einmal die Grundlage zu schaffen damit private Investoren mitmischen können. Ähnliches hatte Gabriel schon geschafft mit dem „Atom-Konsens“ und den Erneuerbaren-Energie-Deal. Es nützte nur den Großen.

Auch interessant

Verkehr Der breiteste Irrweg Deutschlands Verkehr 5 Fails, die das Verkehrsministerium zu verantworten hat Umwelt, Verkehr E-Scooter: Vom Heilsbringer zum Teufelswerk Verkehr Der Anzeigenhauptmeister – Held oder Denunziant? Klimakrise, Verkehr Klimaschutz nach dem Zufallsprinzip FDP, Verkehr Flugtaxis: Wissings Irrflug Verkehr Kampf den Elterntaxis Verkehr Die Akte Natenom: Fahrradfahrer im Visier Lobbyismus, Verkehr Verkehrsministerium: Fördergelder für Ski-Freunde Montagslächeln, Verkehr Montagslächeln: Streikwelle
Campact ist eine Kampagnen-Organisation, mit der über 3 Millionen Menschen entschlossen für progressive Politik eintreten und unsere Demokratie verteidigen. Wenn wichtige politische Entscheidungen anstehen, starten wir Kampagnen - digital und auf der Straße. Wir schmieden breite Bündnisse und mobilisieren eine starke Bewegung für die gemeinsame Sache. NewsletterHilfe und FAQKontaktDatenschutzImpressumCookie Einstellungen