Radl statt Blechlawine

CDU und CSU blockieren die Verkehrswende – und zwar konsequent. Sie lehnen alles ab, was das Klima schützen könnte. Am 11. September protestieren wir deshalb bei der Automesse IAA, zu Fuß und mit dem Rad. Tausende Menschen rollen aus allen Richtungen an und treffen sich in München. So machen wir die Verkehrswende kurz vor der Wahl noch mal zum großen Thema: Sei auch Du mit dabei!

Nein, nein und nochmals nein! Egal ob mehr Lastenräder, weniger Verbrenner auf den Straßen oder ein Tempolimit – Armin Laschet und seine Union sind dagegen. Auch Olaf Scholz (SPD) steht immer wieder auf der Bremse, wenn es um die Verkehrswende geht. Zwar gehen beide Kanzlerkandidaten mit großen Klima-Reden auf Stimmenfang – doch wenn es konkret wird, blocken sie meist ab. Viel über das Klima sprechen, aber bloß nicht handeln: Wenn CDU/CSU und SPD am 26. September damit durchkommen, können sie die Verkehrswende auch nach der Wahl weiter aufhalten.

Noch können wir das verhindern. Dazu müssen wir das Spiel von Laschet und Scholz aufdecken. Die perfekte Gelegenheit bietet sich zwei Wochen vor der Wahl – wenn in München die Internationale Automobil-Ausstellung (IAA) stattfindet. Die Auto-Show ist ein riesiges Medienspektakel. Das wollen wir nutzen und das Interesse der Journalist*innen auf den Klimaschutz lenken.

Die Idee: Während sich die Autobranche selbst feiert, organisieren wir eine große Demo – zu Fuß und mit dem Fahrrad. Am 11. September – dem vorletzten Tag der IAA – starten Tausende Radfahrer*innen in Augsburg, Freising, Rosenheim und anderen Orten zu einer Sternfahrt; aus allen Himmelsrichtungen rollen sie über Bundesstraßen und Autobahnen nach München. Gleichzeitig setzt sich in der Innenstadt eine Fußdemo in Bewegung. Am Nachmittag treffen sich alle bei der Abschlusskundgebung.

Das sind Bilder, die Eindruck machen und es in die Medien schaffen können – wenn genügend Menschen kommen. Bitte setze auch Du Dich am 11. September fürs Klima ein. Schnappe Dein Fahrrad und mach bei der Sternfahrt mit. Oder schließe Dich dem Demo-Zug in der Münchner Innenstadt an – los geht’s um 12 Uhr auf der Theresienwiese.

111 neue SUVs pro Stunde – das ist ein trauriger Rekord für die Autobranche. Im ersten Halbjahr 2021 verkauften VW, BMW und Co. in Deutschland so viele Riesen-Autos wie nie zuvor. Die Spritschlucker nehmen nicht nur viel Platz weg, sie sind auch besonders klimaschädlich. Dabei hat die Flutkatastrophe in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz erst vor wenigen Wochen wieder einmal gezeigt: Die Klimakrise ist schon jetzt Realität. Doch die Autokonzerne machen weiter, als wäre nichts geschehen – und bringen immer mehr Autos auf den Markt, die mit ihren Emissionen das Klima zerstören.

Gleichzeitig versuchen die Autobauer immer wieder, sich als Klimaschützer zu inszenieren. Messestände aus recycelten Materialien auf der IAA, Autos, die in der Werbung durchs Grüne rollen: Die Konzerne wollen sich ein nachhaltiges Image verpassen – hinter dem sie ihre schmutzigen Geschäfte verstecken können. CDU/CSU und SPD lassen sie gewähren, denn die Verbindungen zwischen den Parteien und der Autolobby sind eng.

Dabei ist längst klar: Um das Klima zu schützen, müssen wir im Verkehr massiv Emissionen einsparen. Zwei Wochen vor der Wahl wollen wir deshalb bei der IAA protestieren – mit einer großen Demo und einer Fahrrad-Sternfahrt aus dem Münchner Umland. So bringen wir das Thema in der entscheidenden Phase des Wahlkampfs auf die Titelseiten der Zeitungen. Komm auch Du zur Demo auf die Theresienwiese oder fahre mit dem Fahrrad bei der Sternfahrt mit. Tausende Menschen setzen am 11. September ein klares Zeichen: Wer die Verkehrswende ausbremst, wird nicht gewählt.

PS: CDU und CSU haben ganz eigene Ideen, wie die Verkehrswende klappen kann – doch die sind ziemlich absurd. In ihrem Wahlprogramm setzt die Union auf Flugtaxis (S. 49); und Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) macht lieber Werbung für futuristische Wasserfahrzeuge, als dafür zu sorgen, dass die Emissionen im Verkehr endlich sinken. Doch mit Technik-Spielereien können wir die Klimakrise nicht aufhalten. Bitte komm auch Du deshalb zur Demo.

4 Kommentare

  • Startpunkt Demo am 11.09. von Augsburg aus / wo Treffpunkt – Abfahrt – Uhrzeit ?
    Für mich Anreise mit der Bahn von Friedrichshafen / Bodensee.
    Bitte um Info – Gruß Adam

    • von Campact Team

      Lieber Herr Wist,

      vielen Dank für Ihre Nachfrage zur Demo!
      Auf der Seite des Demo-Bündnisses finden Sie alle organisatorischen Informationen zur Demo.
      Dort sind auch die Startpunkte und Startuhrzeiten der einzelnen Sternfahrt-Routen verzeichnet: https://www.iaa-demo.de/sternfahrt
      Ebenso sind die Verläufe und der einzelnen Routen dort dargestellt.

      Wir danken Ihnen herzlich dafür, dass Sie gemeinsam mit Campact Politik bewegen!

      Herzliche Grüße
      Ihr Campact-Team

  • von Jordan

    Kann sein, Herr Hauschild. In dem Artikel geht’s aber auch nicht um e-Autos sondern eher um Fahrräder, mit denen eine Sternenfahrt zur IAA organisiert werden soll. Leider haben Sie wohl das Thema verfehlt, wenn ich richtig lesen konnte, was Sie geschrieben haben.

  • von Hans-Joachim Hauschild

    Das E Autos umweltfreundlich sind ist
    nicht richtig ,die Herstellung und die
    Entsorgung verursacht genug CO2
    zu mal die Zutaten für die Battarien
    hoch giftig sind,und unter Menschen
    unwüdigen Bedigungen gewonnen
    werden es wirt wider der gleich Fehler
    gemacht wie bei der Kohle man
    verschandet die Umwelt nur dies mal
    im Ausland wo es keiner sieht,wo man
    Menschen ausbeuten kann, und nicht
    kontroliert.

Kommentare sind geschlossen.

Veröffentlicht von Jassin Braun