· von
mal gelesen · 5 Kommentare · Artikel kommentieren

Eine ungewöhnliche Tombola: 6.000 rote Umschläge im Planschbecken

Vor der Tür des Verdener Ökozentrums gab es heute eine ungewöhnliche Szenerie zu bestaunen: Ein drei Meter großes Planschbecken stand dort im Gras, gefüllt nicht etwa mit Wasser, sondern mit: Roten Umschlägen! Mitten drin: „Glücksfee“ Johannes, der sich bereit erklärt hatte, statt Sue, der Campaignerin der Bild-Kampagne, diesen Job zu übernehmen. Fünf mal tauchte er tief in die Umschläge und zog die glücklichen Gewinner/innen der Tombola heraus.

6.000 rote Umschläge im Planschbecken

Gleich geht es los… rechts „Glücksfee“ Johannes, links Campaignerin Susanne

Mehr als 6.000 rote „Verweigerer-Umschläge“ kamen in den letzten Tagen im Campact-Büro im Ökozentrum Verden an. Insgesamt 12 Umzugskisten füllten wir mit den Umschlägen, die Menschen aus ganz Deutschland zu uns schickten. Der Ansturm der roten Umschläge brachte anscheinend auch die Verdener Post an ihre Grenzen: Beim Sortieren entdeckten wir auch immer wieder Post zwischen den Umschlägen, die gar nicht für uns bestimmt war. Hoppla!

Ziehung der Gewinner/innen

Die Gewinner/innen der Tombola werden verkündet

Die roten Umschläge haben eine besondere Geschichte: Sie alle wurden an Menschen verschickt, die sich nicht vom Axel-Springer-Verlag mit einer Gratis-Bild zum 60. Jubiläum der Bild „zwangsbeglücken“ lassen wollten. Rund 240.000 Bürger/innen hatten gegen die Gratis-Bild in ihrem Briefkasten Widerspruch eingelegt. Statt der Bild bekamen sie am 23. Juni einen roten Umschlag. Ärgernis oder Auszeichnung des Engagements für mehr Qualität im Journalismus? Wir fanden letzteres – und verlosten fünf Abonnements unter allen, die ihren original roten „Verweigerer-Umschlag“ zu uns schickten. Und so wurde aus der unwillkommenen Post vom Axel-Springer-Verlag eine Aktion für Qualitätsjournalismus. Hier einige Reaktionen, die wir über den Online-Kurznachrichten-Dienst „Twitter“ erhielten:

@think_abouts: „Ich bekomme morgen Post in rot anstatt die Bild *freu*. Mit etwas Glück gewinne ich evtl. 1Tageszeitungs-Abo: http://www.bild-tombola.de/bild/ml1/mailer @campact“

?@ben_brusniak: „#nobild aber immerhin ein roter Umschlag gleich ma an @campact schicken http://instagr.am/p/MQ-ACZCaG8/“

?@HeikeKaehler: „Dank Aktion von @campact war tatsächlich heute der rote Umschlag im Kasten – geht jetzt mit Los zur campact-Tombola :-) #gegenBild #fb“

@alnus_glutinosa: „@campact Nun erzählt doch endlich mal, ob ich was gewonnen habe! Falls nicht, fordere ich sofort eine Wiederholung der Verlosung! ;-)“

Die fünf glücklichen Gewinner/innen werden noch heute per E-Mail von uns benachrichtigt. Sie haben jeweils ein Geschenk-Abonnement von einer überregionalen Tageszeitung gewonnen, die alle – im Gegensatz zur Bild – für Qualitätsjournalismus stehen. Herzlichen Glückwunsch!

Mit der Tombola beenden wir unsere Bild-Kampagne. Ein Fazit können Sie übrigens hier in unserem Blog nachlesen. Ein herzliches Dankeschön an alle, die mitgemacht haben!

PS: Aus der Tombola werden von uns übrigens keinerlei Daten gespeichert. Die Umschläge werden im Anschluss an die Aktion vernichtet.

Veröffentlicht von

Susanne Jacoby, Jahrgang 1981, hat bei Campact die Petitionsplattform WeAct aufgebaut und ist seit Frühjahr 2016 Teamleiterin für die Bereiche WeAct und Themenfindung. Susanne hat Umweltwissenschaften mit den Schwerpunkten Politik und Kommunikation studiert und war am Schreibtisch, auf der Straße und in der Luft mit verschiedenen Organisationen und Bewegungen ehrenamtlich aktiv.

5 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Übrigens – trotz der großen Widerspruchsaktion seitens vieler BILD-Gegner konnte die Bild-Zeitung insofern schon einen Erfolg für sich verbuchen, weil sie aufgrund ihrer hohen Auflage wohl in das Buch der Guinness-Rekorde gekommen ist.
    Das fiel mir direkt auf, als ich gleich auf der ersten Seite der Bild-Zeitung oben einen entsprechenden Hinweis las. —
    Aus Protest habe ich das Tagesblatt postwendend zurückgeschickt.

  2. Pingback: Was haben Franz Beckenbauer, Katharina Witt… « Kulturprodakschn Blog

  3. Find ich nicht in Ordnung. Warum habt ihr den Kram nicht die Bild selbst entsorgen lassen? Ich hab den Umschlag jedenfalls zurück an den Absender verschickt. Das kostet das campact Budget nur unnötig Geld für die Aktenvernichtung.