· von
mal gelesen · 11 Kommentare · Artikel kommentieren

Energiewende-Demo: Der Film ist da!

Das Signal hat es dringend gebraucht: Mit 30.000 Menschen demonstrierten wir gestern in sieben Landeshauptstädten gegen die Pläne von Wirtschaftsminister Gabriel, die Energiewende auszubremsen und wieder auf Kohlekraft zu setzen. In Potsdam, Kiel, Hannover, Düsseldorf, Mainz, Wiesbaden und München machten wir zusammen mit unseren Bündnispartnern den Ministerpräsident/innen klar: Wenn Ihr am 1. April ins Kanzleramt zum Energiegipfel kommt, erwarten wir Bürger/innen, dass Ihr Gabriel die Stirn bietet. Schauen Sie unseren Demo-Film!

Film verbreiten per Facebook, Google+, Twitter – hier klicken …

11 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Demo in München
    Gratulation zu der gelungenen Aktion. Man sieht, auch in Bayern lassen sich eine Vielzahl von Menschen zum Thema Energiewende motivieren. Die Veranstalter sollten sich aber noch die Megastromtrassen auf die Agenda schreiben. Damit versuchen die großen Energieversorgungsunternehmen ihren Marktanteil zu sichern. Für eine dezentrale Stromversorgung sind sie jedoch nicht erforderlich. – Auch dagegen müssen wir kämpfen, um die Energiewende zu voranzubringen.
    Grüße aus dem Landkreis Neumarkt/Oberpfalz

  2. Am Samstag in Potsdam war ich dabei. Fröhlichkeit und Stolz war in vielen Gesichtern zu lesen, auch die Polizei schaute nicht so verbissen drein wie beim Abschirmen von Nazi-Demos und das bei lange Zeit hartnäckigem Nieselregen. Den herrschenden Politikern muss klar gemacht werden, dass ihnen nicht verziehen wird, wenn sie die Energiewende abwürgen und damit die Gesundheit vieler von uns und die Zukunft aller unserer Nachkommen gefährden. Was richtig ist, wissen sie, sagen es auch oft, aber sie tun das Gegenteil.
    Deshalb bin ich im Mai in Berlin wieder dabei, für die Energiewende Gesicht zu zeigen und hoffe darauf, viele andere auch dabei zu sehen.

  3. Auch unsere Leute aus dem Landkreis Nürnberger Land und dem Landkreis Neumarkt waren in München vor Ort. – Ich finde es aber bei diesen Veranstaltungen für dringend notwendig, einen Schritt weiter zu gehen. Atomkraft – Nein Danke, das war gestern. Das sofortige Abschalten der AKWs nach der japanischen Katastrophe war plaktativ, dem mainstream der Wähler/innen folgend. Nicht abgebrannte Brennelemente mussten trotzdem weiter gekühlt werden und bargen somit das bekannte Gefahrenpotential. Mit Atomstrom lässt sich also für das Großkapital, langfristig gesehen, hier nichts mehr verdienen. Ihr Kalkül geht nun hin zu den Mega – Stromtrassen, die den Weg für den gnadenlos billigen Braunkohlestrom und den Verbund zum russischen Atomstrom betonieren sollen. Die Energielobby wird nicht von ihrer zentralen Energieversorgung abweichen. An einer dezentralen Versorgung verdienen sie nichts. Deshalb müssen diese Megatrassen gebaut weren. Dahinter steht das Kapital der großen Energieversorgungsunternehmen. Allein beim Trassenbau geht es um 20 Mrd. Euro. Das werden sie nicht so einfach abschreiben. Politiker werden für uns eher keine Hilfe sein. – Da wird professionell gekämpft, was wir bei der Veranstaltung von Amprion in der Meistersingerhalle Nürnberg erkennen mussten. – Dies heißt für mich, breit aufgestellter Widestand und der Übergang von der Ablehnungsebene zur Handlungsebene. – Als Lektüre kann ich hier Matthias Willenbacher, mein unmoralisches Angebot an die Kanzlerin und Harald Welzer, Klimakriege, wofür im 21. Jh. getötet wird, empfehlen. – Sonst haben mich noch die großen Fahnen der DKP und der anderen kommunistischen Partei gestört, die direkt vor der Bühne hochgehalten wurden. Mit ihrer Präsenz täuschten sie eine Wichtigkeit vor, die nicht der Wirklichkeit entspricht und der Sache Energiewende schadet. Diese hat nämlich nichts mit einer kommunistischen Weltanschauung zu tun. Die Gefahr in eine Schublade gesteckt zu werden, aus der man später nur sehr schwer wieder herauskommt, ist zu groß.
    Möge der Wind für uns immer von hinten kommen!

  4. Die DEMOS am Samstag waren sehr erfrischend und m.E. ein voller Erfolg. Wir dürfen keinesfalls aufgeben und zulassen, dass die dezentrale Energiewende abgewürgt wird. Es hat sich wieder einmal herauskristallisiert, dass auch auf die SPD kein Verlass ist, und Entscheidungsträgern dieser Partei, Konzerninteressen nicht weniger wichtig sind, wie der FDP. Gott sei Dank begreifen die Menschen langsam, welches Dickicht von Lügen täglich neu aufgetischt werden !
    Bleiben wir also am Ball und werden wir nicht müde, auch die letzten Zweifler in unserem Umfeld zu überzeugen, auch selbst aktiv zu werden !

  5. hallo,
    gibt es eine übersichtliche webseite, ausschließlich mit fotos von der potsdamer energiewende-demo??
    sonnige grüße, toralf

  6. Unglaublich tolle Arbeit eure Aktionen am Wochenende.

    Keiner versteht warum, die Energiewende jetzt gewendet werden soll.
    Vermutlich hat nie jemand von der Regierung daran geglaubt,dass sie so erfolgreich würde.
    Und ehe die Pfründe aus dem Atom- und Kohlestrom verloren gehen stoppen sie den so wichtigen Prozess mit fadenscheinigen Argumenten.
    Bleibt dran!!!!!!!!!!!

    • Vielen lieben Dank! Da steckt ein ganzes Bündnis an Organisationen dahinter, die mit uns organisiert und mobilisiert haben. Die Demos wurden von .ausgestrahlt, BUND, Naturfreunde und Campact initiiert und wir sind auch super glücklich über dieses Signal an die Politik! Mehr zur Bündnisarbeit hier: http://energiewende-demo.de/

  7. Ihr wart im Fernsehen „live“ zu sehen und zu hören= e r l e b e n !!
    GRANDIOS !! Ich bin begeistert! ….und ein wenig betrübt darüber,
    nicht mit euch zusammen dabei gewesen zu sein!
    Ich liebe euch CampacterInnen!
    Glückwunsch, und Erfolg auf der ganzen Linie sei uns allen beschert!!!