7 Demos gegen CETA und TTIP: Jetzt teilen wir aus – millionenfach

Nur zwei Tage bevor die SPD über CETA entscheidet, gehen hunderttausende Menschen in 7 Städten gleichzeitig auf die Straße. Am 17.09. strömen sie nach Berlin, Frankfurt, Hamburg, Köln, Leipzig, München, Stuttgart. Damit diese Großdemos Wirklichkeit werden, brauchen wir Deine Hilfe.

Nur zwei Tage bevor die SPD über CETA entscheidet, gehen hunderttausende Menschen in 7 Städten gleichzeitig auf die Straße. Am 17.09. strömen sie nach Berlin, Frankfurt, Hamburg, Köln, Leipzig, München, Stuttgart. Damit diese Großdemos Wirklichkeit werden, brauchen wir Deine Hilfe.

Plakate und Flyer für die 7 Demos am 17.9.2016 verteilen

Die Druckmaschinen sind in den vergangenen Tagen durchgelaufen. Jetzt stapelt sich alles auf großen Paletten: hunderttausende Plakate und 3,5 Millionen Flugblätter. Das Ziel: hunderttausende Menschen begeistern, am 17. September in sieben Städten gegen die Handelsabkommen TTIP und CETA auf die Straße zu gehen – in Berlin, Frankfurt, Hamburg, Köln, Leipzig, München und Stuttgart. Zwei Tage bevor die SPD auf ihrem Sonderkonvent über CETA entscheidet, wollen wir die größte Demo seit vielen, vielen Jahren entstehen lassen. 

Aktionspaket: Hilf mit Millionen Flyer und Plakate zu verteilen

Damit die siebenfache Großdemo Wirklichkeit wird, müssen die Plakate und Flugblätter jetzt raus ins Land. Und dafür brauchen wir Dich: Bestell ein kostenloses Aktionspaket und hilf mit, möglichst viele Menschen für die Demo in Deiner Stadt zu gewinnen. Wie das geht? Indem Du Flyer Freund/innen, Bekannten und Arbeitskolleg/innen in die Hand drückst. Und bei Du bei Dir um die Ecke, im Bioladen oder Supermarkt, Gemeinde- oder Vereinshaus Flyer auslegst und Plakate aufhängst.

Wir schicken Dir das Aktionspaket für die Demo in Deiner Stadt kostenlos zu. Du kannst es auf der Webseite des Demo-Bündnisses bestellen:

Seit vergangener Woche ist klar, welche Kraft unsere Bürgerbewegung entfalten kann. Die EU-Kommission entschied überraschend, über CETA doch nicht im europäischen Alleingang, sondern gemeinsam mit den Parlamenten der Mitgliedsstaaten abzustimmen. So wie es die europäischen Verträge für eine solch grundlegende Entscheidung vorsehen.

Jetzt kommt es zum einen auf den Bundestag an – und dort besonders auf die SPD

Viele Abgeordnete haben große Zweifel an CETA und TTIP. Wie die Abgeordneten abstimmen werden hängt stark von den Delegierten des Kleinen Parteitags ab, die am 19. September über CETA entscheiden. Ja genau, das ist zwei Tage nach unseren Großdemos – und daher ist es so wichtig, dass diese riesig werden.

Zum zweiten hängt sehr viel am Bundesrat – und dort besonders an den Grünen

Die Grünen sitzen in 10 von 16 Bundesländern mit am Regierungstisch. Dort könnten sie dafür sorgen, dass in der Länderkammer keine Mehrheit für CETA zustande kommt. Doch so laut die Grünen bundesweit gegen TTIP und CETA trommeln, in Hamburg, Hessen und Baden-Württemberg ducken sie sich weg. Genau deswegen müssen wir dort auf die Straße – und auch in Hamburg, Frankfurt und Stuttgart am 17. September mit zehntausenden Menschen demonstrieren.

Unser Protest ist groß – mach ihn größer!

Bis dahin sind es noch zwei Monate. Höchste Zeit, dass jetzt allerorten Flyer ausliegen, überall Plakate kleben. Das wird gelingen – wenn heute zehntausende Campact-Aktive ein Aktionspaket bestellen und loslegen. Und wenn Du mit dabei bist!

Flyer für Berlin
Flyer für Frankfurt am Main
Flyer für Hamburg
Flyer für Köln
Flyer für Leipzig
Flyer für München
Flyer für Stuttgart

6 Kommentare

  • von Gast

    Mir geht es ähnlich. Ich grübele gerade, ob ich bestellen soll oder nicht: Wenn ich bestelle, dann muss ich auch gut verteilen, sonst verschwende ich die kostbaren Campact-Gelder (die TTIP- und CETA- Aktionen sind mir eine Herzensangelegenheit,ähnlich wie damals die Aktionen bei Snowden).
    Ich bin aber nicht so der Typ, der allen möglichen Leuten seine Meinung aufschwatzt, schon gar nicht so Leuten wie Kollegen. Man wird – leider!! – oft komisch angeguckt, sobald man in irgend einer Weise „politisch“ ist. Dabei muss man sich für das Durchschaut-Haben der TTIP-Skandal-Pläne ja wahrlich nicht schämen. Trotzdem..
    Ich würd für Frankfurt bestellen.
    Vllt wollen sich ja auch ein paar Leute zusammentun und gemeinsam ein Paket bestellen, spart zudem dann auch noch Porto, und vllt ist man gemeinsam mutiger beim Aufkleben ;)
    Oder gibt es Ideen,wo man die Sachen noch verteilen oder auslegen (geht auch Auslegen?) kann?
    An U-Bahn-Stationen wärs sicher wirkungsvoll,aber ob erlaubt?

  • von Nils Jena

    Schade, dass es das Material nur im Paket gibt. Flyer könnte ich verteilen, für Plakate und Aufkleber habe ich aber überhaupt keine Verwendung.

    • von Ron Berlin

      @nils jena. Plakate u. Aufkleber kannst du doch auch, genau wie die Flyer, weitergeben!

Kommentare sind geschlossen.

Veröffentlicht von Christoph Bautz

Geschäftsführender Vorstand – Christoph Bautz, Jahrgang 1972, ist Diplom-Biologe und Politikwissenschaftler. Nach Ende seines Studiums baute er mit die Geschäftsstelle von Attac-Deutschland auf und koordinierte die Öffentlichkeitsarbeit. Zusammen mit Felix Kolb gab er den Anstoß zur Gründung der Bewegungsstiftung, die sich die Förderung von Kampagnen und Projekten sozialer Bewegungen zum Ziel gesetzt hat. Gemeinsam mit Günter Metzges initiierte er die Gründung von Campact und arbeitet seit 2004 als Campact-Geschäftsführer.