Klima ist alles – alles ist Klima

Kohleausstieg, Fridays For Future, Verkehrswende - seit Monaten ist Klimaschutz in der Öffentlichkeit Thema. Jetzt hat die Regierung mit einem enttäuschenden Klimapaket reagiert - das betrifft auch unsere Appelle.

Hitzerekorde, Dürren, Unwetter: Die Regierung hat das Thema Klimaschutz die letzten Jahre einfach ausgesessen – trotz wiederholter Klimastreiks. Am 20. September präsentierte die Große Koalition endlich ihr Klimapaket – und enttäuschte damit auf ganzer Linie: Der CO2-Preis ist viel zu niedrig, klimaschädliche Subventionen sind viel zu hoch. Damit wird Deutschland weder die Klimaziele von Paris einhalten, noch den Klimawandel aufhalten.

Klimaschutzgesetz, Verkehr, Kohleausstieg

Immer wieder haben wir in den vergangenen Monaten mit Appellen das Klima-Thema auf die Agenda gesetzt. Fast 170.000 Menschen haben mit uns zusammen ein Klimaschutzgesetz gefordert. Es sollte dafür sorgen, dass Deutschland das 1,5 Grad Ziel erreicht. Über 220.000 Menschen wollten den Kohleausstieg – bis 2030.
Mit der Forderung nach einer echten Verkehrswende haben über 170.000 Campact-Unterstützer*innen die Verkehrspolitik von Minister Andreas Scheuer angeprangert. Als Politiker*innen die Schüler*innen von Fridays For Future für ihre Schulstreiks bestrafen wollten, haben sich 180.000 Menschen solidarisch gezeigt und unseren Appell unterzeichnet.

Klimapaket: Jetzt müssen sie nachbessern

Während am 20. September 1,4 Millionen Menschen für echten Klimaschutz streikten, veröffentlichte die Regierung ihr Klimapaket. Es wird das Aufheizen des Planeten kaum bremsen. Deswegen haben wir sofort reagiert und einen neuen Appell gestartet. Unsere Forderung: Bis zum nächsten Klimastreik am 29. November muss die GroKo das Klimapaket nachbessern.

Der Termin liegt genau richtig: Denn am 1. Dezember beginnt in Chile die Weltklimakonferenz. Und nur wenige Tage später zieht die SPD auf ihrem Parteitag in Berlin nach zwei Jahren Koalition mit CDU/CSU Halbzeitbilanz. Vorher muss die GroKo liefern. Denn wir brauchen echten Klimaschutz: einen wirksamen CO2-Preis, einen schnellen Kohleausstieg und einen massiven Ausbau von erneuerbaren Energien.

Fordere jetzt konsequenten Klimaschutz

Schon über 300.000 Menschen haben das Klima-Ultimatum unterzeichnet. Da sich die Klima-Appelle inhaltlich ähneln, beenden wir die älteren und konzentrieren uns ganz auf das Klimapaket – und zwar mit unserem Appell und zig Aktionen vor den Partei- und Abgeordneten-Büros der SPD.

Du hast unseren Appell “Klima-Ultimatum” noch nicht unterzeichnet? Dann klicke jetzt hier!

12 Kommentare

  • Wir alleine können das Klima nicht verändern. Wenn der Rest der Welt nicht mitmacht, sind unsere Bemühungen fruchtlos. Aktuell lasten die Kosten für den Klimaschutz in meinen Augen aber sehr stark auf den Schultern des deutschen Steuerzahlers.

  • von Lieselotte Ahammer

    Maulkorb für Campact und Attac !
    Wir werden das nicht zulassen und protestieren ! Das ist ein Schlag gegen die Demokratie ! Beide Organisationen betreiben eine progressie Politik und geben uns die Möglichkeit, uns wirkungsvoll mit unseren politischen Anliegen einzubringen – dieWelt ein wenig besser zu machen. Wenn das keine Gemeinnützigkeit ist ?

  • von Martin

    Wem ist bekannt, daß unsere Nachbarländer aktiv in Kernkraft investieren, da sie den Kunden Deutschland während all der Dunkelflauten bedienen wollen?
    Mich würde interessieren, ob es bei den Befürwortern der CO²- Steuern auch normale Arbeiter gibt, die mangels öffentlichem Nahverkehrs täglich mit dem Auto zur Arbeit pendeln und Daheim keinerlei Einfluß auf die Heizung ihrer Mietwohnung haben, aber damit rechen, daß der Vermieter die „Nebenkosten“ eins zu eins durchreichen wird.
    Jetzt ist auch noch die Urlaubsreise, – um einmal dem tristen Dasein zu entfliehen – verteuert.
    Frage. Hat dieser Arbeiter eine Partei gewählt, um diese Gesetze zu bekommen?

  • Da bin ich ja mal gespannt, ob bis sich zum Ende November hin was tut. Meiner Meinung nach müsste Vieles nachgebessert werden. Überall ist das Thema Klimawandel und Klimaschutz präsent, da hoffen wir, dass dieser Fakt Auswirkungen hat. Technisch sind wir heute soweit, dass es bezahlbare Alternativen für die Energiegewinnung gibt. Am schlimmsten wird es die nächsten Generationen treffen, viel Wut hat sich angestaut und viel Trauer. Mal sehen was die Menschen aus dem Planeten machen, auf dem sie leben. Vielen Dank für den Artikel.

  • Ich habe es irgendwie satt von der Politik ewig verarscht zu werden. Klimapakete, die geschnürt um den Bürger weiter abzuzocken. Zudem gibt es heute keine Politiker, die noch richtig Kante zeigen und Profil haben…

  • Es ist nicht einfach! Alles ist auch mit Kosten verbunden und mit Gegenstimmen aus verschiedenen Richtungen! Der Austritt aus der Kohleenergie ist richtig und wichtig! Dafür brauchen wir aber auch vom Bürger bezahlbare Alternativen…

  • Immer weiter machen ich hoffe es wird noch was nur muss es friedlich bleiben !

  • von Norbert K.

    Die Forderungen nach einem schnellen Kohleausstieg und einen massiven Ausbau von erneuerbaren Energien lässt sich nun mal nicht auf die schnelle umsetzen. Eine Lösung wäre der Bau von neuen Atomkraftwerken, wie es bei den anderen Ländern weltweit der Fall ist, aber das will in Deutschland ja auch keiner :-)

  • Es gibt kaum ein Thema in dem ich mich sowas von nichts ernst genommen fühle wie das Thema Klima. Ich habe das Gefühl es passiert nichts. Wo ist die Kommunikation zum Volk mit direkten Lösungsvorschlägen und Zeitnahmen Änderungen?

  • von Hans-Joachim Hauschild

    Man kann so viel Menschen auf die Straße bringen
    wie man will nur es ändert sich nichts, glaubt Ihr
    wirklich das die Politik noch mal das Klimapaket
    bis zum 29 November auf macht, und nach bessert
    die SPD ist zur Zeit mit sich sebst beschäftig der
    Weltklimakongres ist nur eine Alibiveranstaltung
    wo nur wider viel geredet wirt und nicht geschiet
    Ihr fordert das man keine Öl oder Gasheitzungen
    mehr in Häuser einbauen soll wo mit wollt Ihr heitzen?
    es gibt Leute die gegen die Windenergie demonstrieren
    weil sie nicht wollen, das man die Landschaft mit Windrädern
    voll stellt.

  • von E. M. Hooijer

    1/2 – Guten Tag zusammen,
    ich vermisse in der Diskussion die Umwelt/Natur bzw. den Umwelt-/Naturschutz, welcher vom Klimaschutz aktuell meist überlagert wird. Wir müssen bedenken, daß das Klima -vorausgesetzt, wir können die Atmosphärentemperatur regeln- nicht auf Kosten der Natur geschützt werden kann bzw. darf. Ich nenne als Beispiel nur die fehlende vergleichende Betrachtung der zu erwartenden Energieausbeute pro Hektar geopfertem Land/Wald, da nicht nur der Kohletagebau viel Landschaft kostet, sondern auch Windkraftanlagen.

    Weiterhin vermisse ich hier und in den Medien Berichte über die aktuellen Klima-Bemühungen auch anderer großer Industrienationen.
    Der Artikel kann einen fast glauben lassen, Deutschland könne zur Not auch alleine die Temperatur der Erdatmosphäre auf den gewünschten Wert einstellen („1,5-Grad-Ziel“). Sowas nennt man Hybris.

  • von E. M. Hooijer

    2/2
    Ich habe mich übrigens gewundert, daß unmittelbar nach dem Anschlag von Halle nur Klima-Post kommt. Aber ich denke mal, das Thema wird nächste Woche nachgeholt – dann werden sich auch viele neue Unterzeichner für die Anti-Hatespeech-Petition finden. Ich habe da nicht unterschrieben und werde das weiter nicht tun, da z.B. Mordanschläge damit nicht verhindert werden (meine ich).

    Grüße und ein hoffentlich friedliches Wochenende an alle! Es soll ja nochmal schön werden, also raus – mit dem Fahrrad ;-)

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

1000 Zeichen verbleiben

Veröffentlicht von Matthias Flieder