Laschet im Sturzflug

Für Armin Laschet (CDU) ist Klimaschutz vor allem eins: ein Wahlkampftrick. Mit grünen Versprechen will er als Kanzlerkandidat der Union nun auf Stimmenfang gehen. Diesen Klimaschwindel entlarven wir – indem wir über Berlin einen riesigen Laschet-Ballon aufsteigen lassen.

Der Himmel ist blau, es ist ein warmer Tag im Berliner Regierungsviertel – bis sich Armin Laschet vor die Sonne schiebt. Auf der Brust der riesigen aufblasbaren Figur steht in großen Buchstaben: „Klimaschutz bei CDU/CSU? Nichts als heiße Luft!” Auf dem Boden ist die Aufregung groß. Eigentlich soll heute, Ende Juni, der große Tag der Union sein. Sie stellt ihr Programm zur Bundestagswahl vor. Dabei will sie als Klimaschutz-Partei glänzen. Doch am Ende des Tages prägen nicht die arrangierten Pressefotos die Berichterstattung – sondern unser Riesenballon und seine Botschaft.

Düstere Bilanz

Angeblich will Armin Laschet „Ökologie und Ökonomie zusammenbringen”. Der Kanzlerkandidat präsentiert sich gerne als Klimaschützer, um seiner Partei Wählerstimmen zu verschaffen. Aber der grüne Schein trügt. Nicht nur Laschets Bilanz in NRW, auch die von CDU und CSU nach 16 Jahren an der Regierung ist düster. Die Energiewende gestoppt, der Kohleausstieg verschleppt, die Verkehrswende blockiert. Spätestens bis zur Bundestagswahl sollten deshalb alle Wähler*innen wissen: Wer Klimaschutz will, muss die Union abwählen!

Laschet-Ballon über Berlin

Der Wahlkampf wird nun Fahrt aufnehmen. Corona macht Demos und große Aktionen derzeit unmöglich. Aber mit unserem fliegenden Kanzlerkandidaten können wir Laschet die Klima-Show vermasseln. Doch den fünf Meter hohen Ballon mit Gesicht und Schriftzug anfertigen lassen, das kostet. Wir rechnen mit rund 15.000 Euro. Und die Zeit drängt. Um im Juni einsatzbereit zu sein, müssen wir jetzt loslegen. Deshalb bitten wir Dich: Spende für den Ballon und lass Laschet auffliegen.

Armin Laschet weiß genau, dass Klimaschutz den meisten Menschen wichtig ist – und oft auch wahlentscheidend. Nordrhein-Westfalen kürte er deshalb kurzerhand zum „Spitzenreiter in der deutschen Klimapolitik”. Dabei lässt er dort nicht nur Kohlemeiler weiter qualmen, sondern macht auch der Windenergie das Leben schwer. Wenn Laschet mit seinen falschen Versprechen dennoch Wähler*innen überzeugen kann, denen das Klima wichtig ist, schafft es die Union im Herbst wieder in die Regierung. Und kann hier Klimaschutz weiter blockieren.
Doch wir haben einen Plan: Wenn im Juni der riesige Ballon-Laschet über Berlin schwebt, soll sich gleichzeitig ein Video rasant im Netz, per E-Mail und über WhatsApp verbreiten: „Die schwarze Gefahr fürs Klima”. Wir zeigen, wie wenig die Union bisher fürs Klima getan hat und was wirklich in ihrem Wahlprogramm steht. Dann wird deutlich: Unter dem grünen Anstrich des Kanzlerkandidaten liegt dicker Rost. CDU und CSU blockieren echten Klimaschutz – und zwar seit Jahren.

Laschets Klima-Schwindel aufdecken

Es wird nicht leicht, gegen das Wahlkampfteam der Union anzukommen. Gewiefte PR-Strateg*innen helfen Laschet, sein Klima-Image zu pflegen. Doch wenn wir im entscheidenden Moment unser Erklärvideo veröffentlichen, fliegt der Schwindel auf. Damit es Hunderttausende Wähler*innen sehen, wollen wir es in den sozialen Medien breit bewerben – auch das kostet Geld. Das alles klappt nur mit Deiner Hilfe: Bitte spende jetzt, damit Laschet-Ballon und Video bald in Produktion gehen können.

25 Kommentare

  • Wirklich eine schöne Idee. Beste Wünsche

  • von Hauenschild, Margrit

    Auch ich habe über die ganzen langen Regierungsjahre mit der CDU verfolgt, wie wenig ernsthaft Klimapolitik betrieben wird.
    Natürlich ist Laschets Gerede nur heisse Luft.
    Und ganz aktuell auch Altmeiers vermeintliche Einsicht gegenüber dem, was das Verfassungsgericht als gesetzliche Umsetzung der Politik einfordert.
    Der jungen Generation eine Zukunft zum Überleben bieten zu müssen.
    Für diesen Ballon spende ich nicht.

  • von Conny

    Hy Leute liebe das Freihand – Zeichnen von übergroßen Vorlagen , um Plakate zum Vervielfältigen
    günstig im Druckverfahren im gesamten Land , und zwar dauerhaft in unseren Zeiten des Bundestagswahlkampfes 2021 an allen erdenklichen Orten für uns alle sichtbar zu verteilen ; )
    Diese 15.000 € würden unsere Kids Alte behindert Mit- Menschen wie (nichtbehinderte) Mit- Menschen ,Künstlerinnen ,Altenpflegerinnen und Krankenpflegerinnen wie arm(gehaltene )e Länder , bisher und gerade jetzt so dringend brauchen !! Plastikmüll ist ne unnötige und dafür noch ne überteuerte Idee .Umweltverschmutzungen brauchen wir nicht zusätzlich ! Ist sicher sofort vergessen , reine Energie – und – Geldverschwendung für Herrn Laschet und die korrupte kriminelle CDU CSU bzw ,die gleichzusetzen mit der AFD sind .

  • von Ralf Fiedler

    Egal wer Bundeskanzler mit der Wahl am 21. Sept. ’21 wird, es ist und bleibt ein Problem unseres Systems.
    Es kann Nicht an Einzelperson bzw. Partei festgenagelt werden.
    Wenn die Menschen Nicht begreifen, bzw. begreifen wollen, das wir Nur Gemeinsam die Zukunft gestalten können, Ohne Rassismus, Krieg und Ausbeutung, wird die Menschheit sich eines Tages selber Vernichten.

  • von kessler, hans

    1.05.2021 von einem Spender
    Die ganze Aktion halte ich für heiße Luft. Erstens weil der Ballon sehr viel Plastikmüll bedeutet und meines Erachtens kaum Wirkung haben wird, die Wirkung wird nach kurzer Zeit verpufft sein. Zweitens weil die Ideengeber wohl noch gar nicht recherchiert haben, ob diese teure Ballon-Aktion überhaupt durchführbar ist und wegen möglicher Gefahren von der Stadt genehmigt wird.
    Ich plädiere für eine überlegtere Aktion in Form von großen Plakaten mit längerer Standdauer, ferner Aktionen in den sozialen Medien und ähnlichem.
    Ich habe unter vielem anderem z.B. die Aktion in der Süddeutschen Zeitung finanziell unterstützt, aber als Nichtbezieher der SZ nie erfahren, was dort wirklich erschienen ist. Warum stellt Campact das nicht als Foto ins Internet?

  • von Manuela

    Risenballons gibt es auch aus Naturlatex

    Warum gleich die Totschlagargumente, dass diese Aktion umweltschädlich sei? Und warum dürfen politische Aufklärungskampagnen nichts kosten?
    Natürlich brauchen die Menschen in Indien dringend Unterstützung – vor allem Impfstoff bzw. die Rohmaterilien dafür. Denn mit die größten Impfstoff Fabriken weltweit stehen in Indien.
    Dass dort dennoch wenig Impfstoff produziert werden kann und dass es viele andere wirtschaftliche Nachteile für Indien und den globalen Süden gibt , resultiert auch aus der deutschen Politik. Speziell aus der Politik der CDU. Deshalb ist es viel nachhaltiger für Indien und andere Länder des globalen Südens sowie für das Weltklima, die CDU/CSU abzuwählen.
    Ich habe gespendet. Denn ich bin sicher, dass die Aktion wirkt und viele Menschen auf das Erklärvideo aufmerksam macht.
    Viel Erfolg und solidarische Grüße aus Dortmund!

  • von Bernhard

    Billiger Wahlkampf. Kann ich nicht unterstützen. Was kommt da noch an einseitiger Parteinahme hinzu. Ich befürchte Schlimmes.

  • von Anne

    Finde die Idee an sich super! Muss mich aber meinen Vorredner anschließen hinsichtlich Plastikmüll und nur einmaliger Nutzung. Bin für umweltfreundlichere Lösungen – wie wäre es zum Beispiel mit der Anschaffung eines Ballons, den man später auch für andere Aktionen verwenden kann, d. h. der flexibel einsetzbar ist und wenn technisch möglich aus umweltverträglicherem Material?

    Liebe Grüße einer regelmäßigen Unterstützerin

  • von Hans-Joachim Hauschild

    Ihr regt Euch da rüber auf das die
    CDU/CSU nicht genug für denn
    Klimaschutz getan haben, ich
    möchte wissen was haben die
    anderren Parteien für denn
    Klimaschutz beigetragen? nemlich
    nichts die können auch nur Sonntags-
    reden halten die Forderung der Grünen
    nach mehr Windenergie wird nicht von
    allen geteilt es gibt genug klagen da gegen.

  • von Jutta Hanrath

    Mit 15.000 EUR könnten sie besser eine kindertafel unterstützen, oder Schlafsäcke für Obdachlose, Flüchtlingslager Moria .
    Ihre Aktion steht in Resonanz mit dem was sie anprangern.

  • von Mike

    Ich stimme meinen Vorrednern zu, wenn man für Klimaschutz ist darf man nicht für 15000€ Plastikmüll produzieren, damit macht man sich unglaubwürdig.
    Ein riesengroßes Plakat aus receyceltem Papier aufgehängt zwischen zwei sehr großen Kränen welche es langsam synchron in die Luft heben kann das gleiche bewirken und kostet dazu nur ein Bruchteil.

  • von Hannelies Höchel

    Ich bin auch der Meinung, dass ein Ballon, noch dazu zum Thema Umwelt, absolut die falsche Wahl ist. Sicher findet ihr noch umweltfreundliche Möglichkeiten, die ebenso große Aufmerksamkeit erregen.

  • von Birgit Berbrich

    Also Plastikmüll für 15.000 € in die Luft gehen lassen ist nicht ok, zumal der Effekt spätestens nach ein paar Tagen vergessen ist. Der Kanzlerkandidat scheint sich ja selbst zu demontieren. Das Geld könnte man viel sinnvoller verwenden, z.B. für Flüchtlinge

  • von Silke

    Guten Tag,

    ich finde einen Laschet-Ballon in Übergröße und im Wert von 15.000€ wirklich rausgeschmissenes Geld. Wollen Sie ihm wirklich so viel Raum geben?
    Investieren Sie das Geld doch in eine Aktion, die keinen Müll in derart großer Menge produziert. Der Mann ist es nicht wert!

    Freundliche Grüße einer monatlich beitragenden Unterstützerin

  • von A.Steinhauser

    ….ich meinte: als Geld für Sauerstoff nach Indien (statt CO2 und Co für den Ballon).

    • von Lara Eckstein

      Das ist ein guter Punkt: Natürlich kann unsere Klima-Aktion hier in Deutschland nicht alle Probleme dieser Welt lösen. Deshalb ist es sehr gut, wenn Sie auch für medizinische Hilfe in Indien oder anderen Ländern spenden. Klimakrise und Coronapandemie gehören nicht gegeneinander ausgespielt, beides müssen wir unbedingt stoppen, um unfassbares menschliches Leid zu verhindern.

  • von A. Steinhauser

    Na ja – mit 15.000€ kann man ne Menge wirklich Sinnvolles machen. Euer o.a. Gesamtbild (Laschet als Ballon über Berlin) reicht als Plakat(e) auch für den gleichen Eindruck!!

    Gebt das Geld lieber nach Indien – die brauchen es derzeit wirklich.

  • von Pamela Kaeßner

    Hallo Leute, ich möchte gerne für den Laschet-Ballon spenden (obwohl er aus Plastik ist), aber nicht im Internet. Könnt Ihr bitte auch die Bankdaten (IBAN, BIC) für diese Aktion veröffentlichen? Dann spende ich mit einem Überweisungsträger aus Papier.

    • von Lara Eckstein

      Hallo Pamela, selbstverständlich, hier sind die Bankdaten:
      Campact e.V.
      Bank für Sozialwirtschaft
      IBAN DE80 2512 0510 6980 0616 71
      BIC BFSWDE33HAN

      Wir freuen uns sehr auf Ihre Spende!

  • von Uli Mack

    Leider kann ich diese Aktion nicht unterstützen. Was passiert mit der Puppe nach der kurzen Aktion? Es gibt sicher alternative Aktionen ohne Plastik. Wie wäre es wenn Campact die erforderliche graue Energie der einzelnen Kampagnen und Aktionen ausweist? Stichwort: Nachhaltige und plastikfreie Aktionen wenn es ums Klima geht.

  • von Karin Wunder

    Das ist die Chance, die CDU /CSU endlich mal klein zu halten. Für einen Ballon aus Plastik gibt es sicherlich lternativen, das würde ich hier übrigens nicht voraussetzen !

  • von Barbara Richter cürten

    Ich will nicht zur Plastikvermehrung beitragen! Also kein Spendenbeitrag!
    Diese idee: Dissonanz!
    B. Richter-cürten, mirtos, Kreta

  • von Leon

    Super Idee! Habt ihr auch eine Skala, mit der man verfolgen kann, ob genug Geld gespendet wird?

  • von Peter Bloch

    Top. Ich bin dabei. Zeigen wir allen, was wirklich in der CDU drinnen steckt, sehr viel Luft und sonst NICHTS.

  • von Elisabeth Gogulka

    Bravo! Eine SUPER-Idee!!!
    Viel Glück und jede Menge Energie!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

1000 Zeichen verbleiben

Veröffentlicht von Lara Eckstein

Lara Eckstein hat ihre Masterarbeit über Auswirkungen der Klimakrise in Bangladesch geschrieben und setzt seitdem alles daran, globale Ungerechtigkeiten zu stoppen. Dafür blockiert sie mit Ende Gelände Braunkohlebagger, gibt Workshops und schreibt Artikel. Bevor sie 2019 zu Campact kam, hat sie beim ADFC Fahrradpolitik gemacht.