Recht oder nicht recht? Über Widersprüche und rote Briefumschläge

„Einen roten Umschlag kann man immer mal gebrauchen. Ich freue mich schon auf meinen“, erklärte ein Bild-Verweigerer auf Facebook. „Ich will weder die Bild noch einen Umschlag vom Axel-Springer-Verlag“, meinte dagegen ein anderer. Auf die Information, dass die Gratis-Bild-Aktion tatsächlich stattfinden soll (wir berichteten in unserem Blog), gab es unterschiedliche Reaktionen. Im Campact-Team haben wir…

„Einen roten Umschlag kann man immer mal gebrauchen. Ich freue mich schon auf meinen“, erklärte ein Bild-Verweigerer auf Facebook. „Ich will weder die Bild noch einen Umschlag vom Axel-Springer-Verlag“, meinte dagegen ein anderer. Auf die Information, dass die Gratis-Bild-Aktion tatsächlich stattfinden soll (wir berichteten in unserem Blog), gab es unterschiedliche Reaktionen. Im Campact-Team haben wir ausführlich über mögliche weitere Schritte diskutiert. Hilfreich dabei waren die Kommentare und Anregungen, die uns über Facebook und per E-Mail erreichten. Zudem baten wir unseren Anwalt, uns eine juristische Einschätzung der Sachlage zu geben.

Viele Bild-Verweiger/innen haben sich gefragt, ob der Widerspruch nicht auch die Infopostsendung abdeckt und damit die Zusendung des Briefs unzulässig wäre. Nach Einschätzung unseres Anwalts umfasst der Widerspruch die Infopostsendung jedoch nicht unbedingt. Im Widerspruch wird der Axel Springer AG zwar untersagt, die Bild-Zeitung „oder andere Erzeugnisse“ zuzustellen. Diese Formulierung kann jedoch so interpretiert werden, dass sich „andere Erzeugnisse“ nur auf Zeitungen und Zeitschriften bezieht, nicht aber auf andere Druckerzeugnisse wie die Infopostsendung. Deshalb ist im Zweifel davon auszugehen, dass der Widerspruch die Infopostsendung nicht umfasst. Das ist natürlich ziemliche Haarspalterei, doch auf diese kommt es im Zweifelsfall bei juristischen Fragen oftmals an.

Es ist natürlich möglich, der Zustellung des roten Umschlages zu widersprechen. Wir haben uns aber entschieden, einen derartigen Widerspruch nicht formalisiert über unsere Webseite anzubieten. Zum einen ist fraglich, ob es jetzt – nur wenige Tage vor der Verteilaktion – für den Axel-Springer-Verlag überhaupt noch logistisch möglich wäre, diese Widersprüche umzusetzen – und ob sie damit vor einem Gericht nicht sogar Recht bekommen würden. Nicht umsonst hat der Axel-Springer-Verlag lange geheim gehalten, ob sie die Gratis-Aktion tatsächlich durchführen und wie sichergestellt werden soll, dass alle Widersprüche berücksichtigt werden. Außerdem: Das Ziel der Kampagne, eine kritische Debatte über die Methoden der Bild-Berichterstattung anzustoßen, haben wir – so oder so – auf jeden Fall erreicht und dem Axel-Springer-Verlag damit gehörig die Suppe versalzen.

„Ich will keine Bild in meinem Briefkasten, weil…“ Mit Plakaten und einer „Twitter-Wand“ vor dem Springer-Hochhaus brachten wir über tausend persönliche Absagegründe vor das Axel-Springer-Hochhaus

So viel wie über diese Kampagne ist selten über eine unserer Aktionen berichtet worden. Auf Facebook und Twitter, in Blogs sowie in dutzenden Zeitungsbeiträgen und Kommentaren wurde berichtet, diskutiert, argumentiert (siehe dazu unsere Blogbeiträge hier und hier mit vielen Links). Viel Aufmerksamkeit bekam die Bild in den vergangenen Monaten – aber eben keine angenehme. Mit groß angelegten Werbekampagnen hat Bild in den vergangenen Jahren versucht, sich als seriöse und kritische Zeitung zu präsentieren und sich so ein Stück weit(er) in die Mitte der Gesellschaft zu rücken. Auch die Gratis-Aktion ist letztlich eine gigantische Werbekampagne – auch wenn sie pompös unter dem Titel „Bild beschenkt ganz Deutschland“ läuft. Doch dieses mühsam und mit viel Geld erkaufte Image bekommt durch kritische Berichterstattung deutliche Kratzer. Unsere Kampagne hat dazu ein gutes Stück beigetragen.

„Ich will weder die Bild noch einen Umschlag vom ASV – und es geht niemanden etwas an, ob ich das will oder nicht. Das ist Datenschutzverletzung!“ Dieser Kommentar erreichte uns auf Facebook. Wir schätzen die Sachlage so ein: Die roten Umschläge werden dazu verwandt, die Widersprüche umzusetzen und erscheinen dabei auf den ersten Blick als ein effizientes und zuverlässiges Mittel. Für die Zusteller/innen der Deutschen Post wird mit den Umschlägen sehr deutlich, wer eine Bild bekommen darf – und wer eben nicht. Unser Widerspruchstext hat dem Axel Springer Verlag jedoch enge Grenzen gesetzt. Ob die Sendung eines adressierten Umschlags tatsächlich „zwingend notwendig“ ist, ist zumindest fraglich. Zumal der Umschlag durch das große Format und die rote Farbe sehr auffällig ist. Daher haben wir uns entschieden, den Vorgang mit der Bitte um schnelle Prüfung an den zuständigen Berliner Datenschutzbeauftragten zu schicken. Über das Ergebnis halten wir Euch auf dem Laufenden!

PS. Ein kleiner Nachtrag: Oft wurde vorgeschlagen, die Umschläge einfach „zurück an Absender“ zu schicken. Doch das bringt leider nichts: Da es sich um Infopost mit vergünstigtem Porto handelt, würden die Briefe von der Post vermutlich einfach entsorgt.

176 Kommentare

  • von Martin Groeger

    Nach dem Erhalt des roten Umschlages vom Springer-Haus, hier nur kurz den Verweis auf ein Interview heute im DLF mit Martin Walser zu diesem Thema. Wir haben alles richtig gemacht !! http://www.dradio.de/dlf/sendungen/interview_dlf/1792578/

  • von Frank

    Viel Zeitverschwendung.

    Hab ich mich im April zu einem Widerspruch verleiten lassen. Das weckt natürlich eine gewisse Erwartung, die nun enttäuscht wurde.
    Liebe Campact Leute, wenn ihr etwas in aussicht stellt und letztendlich ist diese ganze Auseinandersetzung für die Katz, so bringt euch das nicht nach vorn, jedenfalls nicht so weit wie den A.Springer-fallack.
    Wenn ich die Bild einfach bekommen hätte, dann wäre sie jetzt im Altpapier und es hätte mich nicht weiter gejuckt. So verursacht dieses Schietding doch einen gewissen groll, aber drauf geschissen.

    Ich frage mich nun aber, was bringt „campact“, wofür soll das gut sein?

  • von Christian

    Ich bin auch ein betroffener Zusteller.
    Mein Zustellende war um ca.14Uhr,40min vor Dienstende.
    Bei uns wurde nichts zurück gestellt!!
    Somit ist es bei uns reibungslos gelaufen nicht jeder
    Kolege in meinem Zustellstützpunkt war so früh wie ich fertig.aber niemand musste abrechen. Wir konnten diesen Samstag mit jedem X-Beliebigen.anderen Samstag vergleichen was die Sendungsmenge angeht. (normalerweise. gibt. es. ja. Einkaufsaktuell)
    Und nein ich bin kein „DurchdenBezirkHetzer“.PS,. Ich. hatte. 5. Verweigerer

  • von Gaby Herbst

    Liebe Leute!
    So ein Ärger! Obwohl ich schon länger auf der Liste der „Verweigerer“ stehe, hatte ich heute Mittag statt des erwarteten roten Umschlags das BLÖD-Blatt im Briefkasten! Aber sicher ist das ein Versehen des Zustellers und keine Absicht, oder?? (Den Zustellern möchte ich nun wirklich keinen Ärger bereiten, die arbeiten schon hart genug für sehr wenig Geld). Hat jemand eine Idee?

  • von Odysseus99

    Typisch Bild:
    1. habe ich heute einen roten Umschlag an meine Adresse vom Springer-Verlag bekommen, in dem man bestätigt, daß ich keine kostenlose Bild bekomme.
    2. lag natürlich eine kostenlose Frei-Bild in meinem Briefkasten..

    Mehr kann man den Bürger und dessen Wille nicht verachten.
    Aber, wie gesagt: typisch Bild.

  • von Geli

    Hatte beides im Briefkasten Roten Umschlag Plus Bild.
    Will dem Briefträger aber keinen Schaden zufügen,hatte an den Zeitungen Schon schwer genug zu schleppen.Überlege noch was ich damit mache

  • von Detlev Poepsel

    War wohl nichts mit verweigern. Heute hatte ich den erwarteten roten Umschlag UND das Bild-Sonderexemplar im Briefkasten.
    Im roten Umschlag ein Brief auf Urkundenkarton, wo auch noch versichert wird, dass ich KEINE Bildzeitung will und dass dies respektiert würde.
    Wem ist das noch passiert und was kann man jetzt noch unternehmen?
    Sammelklage wegen Verstoßes gegen … ja gegen was eigentlich genau?

  • Klarer Griff ins Klo Herr Springer

    http://blog.tribal-sunrise.com/?p=66

  • von Juls

    Ich bin total sauer. Habe diesen roten Umschlag bekommen mit der Info keine Bild zugestellt zu bekommen und habe dann Doch eine im Kasten gehabt. Wozu mache ich das dann eigentlich? Kann ich jetzt noch was tun?

  • von Kubi

    So wie ich das heute bei mir beobachtet habe, hat der Postbote einfach ’ne Handvoll B-Zeitungen vor die Türen geklatscht, die dann vom Winde verweht wurden. Einen roten Umschlag hatte ich nicht im Briefkasten, vielleicht am Montag, wenn auch wieder „richtige“ Post ausgetragen wird.

  • von Olaf

    Das ganze war mal für die Katz…
    Ich denke nicht nur ich sondern ALLE haben jetzt doch die Bildzeitung im Briefkasten.
    Das wir sie alle bekommen haben wird Bild mit der Sonderausgabe Rechtfertigen :-(

  • Hallo, ich habe auch heute den großen roten Umschlag erhalten. Abgesehen davon, dass das Imperium „BILD“ mit dieser kostenaufwändigen Kampagne ganze Heerscharen von Hungernden hätte ernähren können und damit das immer wieder nach außen getragene „Herz für …..“ was weiß ich ad absurdum führt, ärgert mich speziell der Satz:
    Zitat:
    „Mit Ihrem Widerspruch hatten Sie uns Adressdaten übermittel, damit wir das Zustellverbot beachten können…….“
    Da frage ich mich doch, wie sie an die Adressdaten der Millionen Haushalte geraten sind, die den Widerspruch nicht eingelegt haben, wenn sie diese Adressdaten nicht gehabt haben. Für wie blöd halten die uns?
    Immerhin weiß ich seit heute, wer hier in unserem 13-Familien-Haus gegen die Springer-Werbung Widerspruch eingelegt hat und wer nicht. Das hat doch auch was, oder? Immer alles hübsch öffentlich machen, damit auch jede/r weiß, wer in der Spur bleibt.
    Freundliche Grüße und weiter so.
    Margret

  • von S. R.

    Ich zog meinen roten Umschlag zusammen mit der Bild-Zeitung aus meinen Briefkasten. Kann ich den Springer-Verlag nun abmahnen?

  • von C

    Ich habe trotz meiner Absage eine Bild bekommen!

  • von Andreas

    ich habe den roten Umschlag und die Blöd-Zeitung in den Briefkasten bekommen.
    Bekomm ich jetzt Schmerzensgeld?
    Über sachdienliche Hinweise würd ich mich freuen.
    Was meint ihr, soll ich eher 1.000 € oder doch lieber 10.000 € verlangen?

  • von Heinz

    Hab heute sowohl den Roten Umschlage als auch das Schmierblatt an sich erhalten – kann ich jetzt den Axel-Springer-Verlag wegen Hausfriedensbruch und Belästigung auf ein paar Millionen verklagen ??? ^^
    Aber mal ernsthaft – welche rechtlichen Maßnahmen stehen einem da nun offen? Ich denke, dass ich nicht der einzige Fall bin, bei dem der Widerspruch nicht funktioniert hat…

  • von jochen

    Ich habe trotz Umschlag die Bild im Kasten gehabt, wahrscheinlich weil 2 Namen am Briefkasten stehen.
    Ich kann doch jetzt argumentieren, dass dieses bedruckte Papier trotz Widerspruchs an mich zugestellt wurde, oder?

  • von Tobias B.

    Tja, ich hatte nun eben einen roten Umschlag UND eine „Bild“-Zeitung im Briefkasten. :-( Damit hat der ASV klar gegen meinen Widerspruch verstoßen. Schade, daß ich ohne Zeugen am Briefkasten war – nun ist es natürlich schwer zu beweisen, daß ich die „Bild“ wirklich aus meinem Briefkasten und nicht aus dem Papiermüll habe.

  • von Maila

    Auch habe an der Protestaktion teilgenommen, trotzdem hatte ich heute leider ein Jubiläumsexemplar in meinem Briefkasten. Wie ist das möglich? Bin sehr enttäuscht..

  • von Heiko

    Hallo.

    Ich habe trotz Verweigerung einen roten Umschlag und eine Bild-Zeitung bekommen.
    Was soll ich tun?
    Kann man da abmahnen?
    Wenn ja, wie?

  • von Birgit

    Bild-Extrablatt trotz Verweigerung und Eintrag in die Liste bekommen. – Nebenbei: natürlich dann auch keinen Roten Umschlag.

    Und nu? Das Ding lieg hier jetzt rum.

  • von Jutta P.

    Ihr solltet euren Juristen mal ordentlich „Feuer untern Hintern machen“!!! Da hat die Bild ja mal wieder gewonnen. Bin mal gespannt, was die mit meiner Adresse so treiben! Herzlichen Dank auch!!!!

  • von Hans Joachim Kuhn

    Leider hat mein Widerspruch nicht gefruchtet. Heute lag trotzdem das Blatt in meinem Briefkasten. Ist schon ziemlich ärgerlich und zeigt mir die Arroganz dieser Zeitungsleute, wie sie mit dem Willen der Menschen umgehen.

  • von Udo Frohnapfel

    Heute kam die Rote Karte von der BILD-ZEITUNG. Zurücksenden geht ja nicht. Ich habe mit einen Aufkleber und der Adresse der BILD-ZEITUNG in Berlin überklebt. Vermerk: Porto zahlt Empfänger. Ich möchte noch nicht einmal einen Brief von der BILD.

  • von Kape

    Hab heute einen roten Umschalg bekommen, aber auch die Sonderausgabe der Bild-Zeitung. Sollte man eine Sammelklage in Gang setzen? Also alle die auch den roten Umschlag und die Zeitung im Briefkasten haben/hatten.

  • von Kati

    Hallo zusammen, ich hab gestern abend einen Vermerk an meinen Briefkasten gemacht, dass wir die Annahmen jedweder Post vom Axel-Springer-Verlag verweigern und hatte heute prompt sowohl den roten Umschlag als auch das Bild- Freiexemplar im Briefkasten. Der Zettel wurde entfernt und unsere Postfrau hat ins ein Entschuldigungsschreiben mit in den Briefkasten getan. Ich bin empört! Was kann ich tun um mein Missfallen auzudrücken? Ging es jemandem genau so? Kati

  • von Michael

    Ich hatte heute Morgen den roten Umschlag UND die BLÖD in der Post!

    Vermutlich hat da der Zusteller einen Fehler gemacht, oder hat das Methode?

    Hat sonst noch jemand den Umschlag und trotzdem die Zeitung bekommen?

    Ich möchte ja jetzt nicht das der Zusteller Ärger bekommt – die hatten eh schon genug Ärger und Zusatzarbeit mit dieser Aktion. Aber ich frage mich natürlich was ich jetzt unternehmen soll, denn offensichtlich wurde mein Wunsch auf die Zustellung der Zeitung zu verzichten missachtet?

  • von Jarbur

    Frage mich warum die „Roten Umschläge“ was da drin steht stimmt ja sowieso nicht. Hatte neben der roten Karte trotzdem die Bildzeitung…. und nun?

  • von Hendrik

    Habe trotz Widerspruch heute die Blöd im Briefkasten gehabt :( .

  • von Unbekannter

    Ich habe die „Zeitung“ Heute trotz Widerspruch bekommen, was mache ich jetzt?

  • von Jo

    roter umschlag zusammen mit der bild im briefkasten, und nun liebes campact team?

  • Hiermit rufe ich entgegen den Vorgaben von Campact zum weiterführenden Protest auf. Statt den Brief zu Campact für eine meiner Ansicht nach blödsinnigen Tombola zu schicken, schickt ihn mit dem Vermerk „ZURÜCK AN ABSENDER! Annahme verweigert“ in den nächsten Briefkasten der Deutschen Post zu werfen; natürlich ungeöffnet, denn geöffnete Post kann man nicht mehr verweigern. Wenn der Axel-Springer-Konzern über 238.000 große, rote Umschläge zurückerhält, bekommen die so nochmals nachhaltig unseren Protest zu spüren. Übrigens versaut rotes Papier in solchen Massen das Papier-Recycling und muss anderweitig entsorgt werden. :-)

  • von Ingrid Hilleckes

    Ja, was ist heute passiert, Ich hatte trotz Widerspruch heute die Bildzeitung und den roten Umschlag im Briefkasten.

  • von Nadine

    Hallo,
    Ich bin sehr unerfreulich darüber eben aus meinem Briefkasten eine BILD zu ziehen, denn ich hatte ebenfalls der Zustellung widersprochen!

    Was soll das? Ich bin zwar nicht scharf auf den roten Umschlag, aber wozu widerspreche ich der Zustellung um sie dann doch zu bekommen!?

    Was kann ich jetzt unternehmen?
    Gruß

  • von Roland Wolter

    Bei mir lief der „rote“ Sonnabend folgendermaßen: Zufällig schaute ich (glücklicherweise) aus dem Küchenfenster und sah, wie die Postbotin sich mit einer unverkennbaren BILD-Zeitung meinem Haus näherte. Ich fing sie ab und bat sie, die Zeitung zurückzunehmen, was sie ohne weiteres tat. Erst danach sah ich den roten Umschlag mit der Garantie, dass meinem Widerspruch entsprochen werde etc.
    Was tut man in einem solchen Fall? Keinesfalls möchte ich der überforderten Briefträgerin an den Karren fahren, die den miesen Job erfüllen muss, die Briefkästen unseres kleinen Ortes mit dem Hetzblatt zu bestücken. Andererseits wurde ich (fast) widerrechtlich beliefert. I´m confused!

  • von Egbert Brand

    Ich habe trotz Widerspruch eine Zeitung bekommen!!!

  • von Viljo

    Toll, erst wurde die BILD verteilt und später kam der rote Umschlag mit der normalen Post. :-||

  • von Hartmut Reck

    Ohwohl ich mich an der Kampagne beteiligt habe, lagen heute gleich zwei Bild-„Zeitungen“ in meinem Briefkasten (weil auch zwei Namen draufstehen). Von einem roten Umschlag keine Spur. Schade, dass ich jetzt nicht an Eurer Tombola teilnehmen kann! Kann ich dafür BILD verklagen?

  • “Wir sind die mit den roten Umschlägen, aber ohne BILD- Zeitung!”

    Das finde ich gut!

  • von Michael Raus

    Ich habe zusätzlich zu dem roten Umschlag auch noch eine Bildzeitung im Briefkasten gehabt. Was nützt diese Aktion, wenn die Postbotin mir trotzdem diesen Müll zustellt? Oder wie geht es jetzt weiter?

  • von Ellen Frei

    Oh, ich hätte mit einem rotem Umschlag gut leben können.
    Doch als ich heute eine BILD aus meinem Briefkasten holen mußte ließ mich das an der Aktion doch etwas zweifeln …
    Hoffe andere Verweigerer hatten mehr Glück und haben lediglich einen roten Umschlag erhalten …

  • von Heidi

    Und da ist er nun, der rote Umschlag. Samt Anschreiben.

    Natürlich haben die Herrschaften vom ASV nicht vergessen darauf hinzuweisen, dass zahlreiche Widersprüche mit unzuteffenden Absenderangaben eingegangen sind.
    Die Betroffenen sollten doch bitte eine kurze Mitteilung schicken und bekommen dann natürlich ihr prsönliches Exemplar.

    Mein roter Umschlag geht heute an Campakt.
    Das Anschreiben hebe ich mir gut auf.

  • von Frank Mels

    Ich habe trotz des Widerspruches heute eine BILD-Ausgabe (und den roten Umschlag) in meinem Briefkasten gefunden. Gibt es nun irgendwelche Möglichkeiten, dagegen beim Verlag noch etwas zu unternehmen?

  • von Günter Hübschen

    Habe trotz Widerspruchs eine Gratisausgabe erhalten. Rotes Kuvert lag aber auch im Briefkasten. Was tun? Deutsche Post verklagen? Anzeige gegen Springer-Verlag?

  • von Pretzel

    Ich hab‘ den roten Umschlag! Und nu?

    Die übliche samstägliche Werbetüte fehlt übrigens…. wo kann ich mich denn da über die fehlende Zustellung beschweren? ;)

  • von Kühne

    Hab erst den roten Umschlag verweigert,dann das hier gelesen.
    Hoffentlich werden nun meine Daten wirklich gelöscht.

  • von Anne

    Kein roter Umschlag, sondern die BILD – heute zwischen 9:30 und 10:30 Uhr!

  • von Patrick

    W**g,
    Die Bild ist da.
    Ich habe mich der Aktion im April angeschloßen und auch einige Freunde
    und Kollegen darauf aufmerksam gemacht.
    und mich nun schon sehr auf einen Tombola gefreut.
    Leider musste ich heute Morgen feststellen,“trari trara die Bild ist da..“
    kein roter Umschlag, sondern dieses Schundblatt..
    Und nun Frage ich mich. Bin ich der einzige ? ,
    wurden vielleicht bestimmte Städte ( in meinem Fall Duisburg)
    oder Straßenzüge nicht beachtet ? .
    Und wie war das mit ´Sammelklagen in Deutschland.?
    und wer steht in der Beweislast ? . ich musste mich überwinden
    das Ding nicht direkt zu entsorgen.
    Frustige Grüße .
    P

  • von Christian

    Der rote Umschlag ist nun angekommen. Enthalten war nur ein Anschreiben, auf dem der Widerspruch und in der Folge die Nichtzustellung der B*** bestätigt wird. Kann man vermutlich mit leben. ;)

  • von Werner Steinmeyer

    Soeben wollte der Postbote mir die ,Bild‘ überreichen. ich lehnte ab und fragte nach der roten Karte. Er sagte mir, daß er nichts dergleichen mit bekommen habe. Das hat mich doch sehr erstaunt. Ich könnte mir vorstellen, daß es noch mehreren so erging.
    Gruß Werner

Kommentare sind geschlossen.

Veröffentlicht von Campact Team