Feminismus Globale Gesellschaft Wahlen Energie WeAct AfD Rechtsextremismus Digitalisierung Soziale Medien Trump

Verdächtige Ruhe

Keiner redet mehr über CETA und TTIP – das ist ein Fehler, denn Handelsverträge müssen die glaubwürdige Unterstützung des Pariser Klimaabkommens beinhalten.

CETA stoppen. Demonstration in Straßburg / Fotos von Mirko Milovanovic / Campact Frei zur Nicht-Kommerziellen Nutzung (siehe creative commons-Lizenz)
Teilen
E-Mail senden

Was ist eigentlich mit den Handelsabkommen? Im Herbst vor einem Jahr gingen Hunderttausende gegen CETA und TTIP auf die Straßen. Jetzt ist es verdächtig ruhig, oder? Die Pazifik-Anrainerstaaten wollen das transpazifische Freihandelsabkommen TPP auch ohne die USA durchsetzen. Na, mal sehen, ob das dann fairer und gerechter ausfällt.

US-Präsident Trump hat gerade mitgeteilt, es ganz anders versuchen zu wollen. Er böte lieber einzelnen Staaten bilaterale Abkommen an. Von multilateralen Verträgen halte er nichts, sie seien zum Nachteil der USA, ließ er immer wieder verlauten. Das heißt, TTIP bleibt weiter in der Schublade. Und auch um JEFTA, das Abkommen zwischen der EU und Japan ist es still geworden.

CETA ist in Kraft

Aber CETA ist quicklebendig. Das umstrittene Handelsabkommen zwischen EU und Kanada wird seit September vorläufig angewendet.

Damit sind große Teile des umstrittenen Abkommens gültig geworden, noch bevor die EU-Mitgliedstaaten es ratifiziert haben. Der problematischste Teil des Abkommens, die umstrittene Investorenklage-Möglichkeit, tritt aber erst in Kraft, wenn sämtliche EU-Mitgliedstaaten das Abkommen ratifiziert haben.

Da wären die Sondierungsverhandlungen in Berlin doch eine Chance gewesen, sich anders als die vergangene große Koalition zu positionieren. Von der CDU/CSU waren da keine Veränderungen zu erwarten. Die FDP wird ihren neoliberalen Weg gehen. Und die Grünen? Bisher ist nur soviel klar: Alle diejenigen, die im letzten Jahr auf den Straßen demonstriert haben, sollten wachsam bleiben.

Deutschland darf CETA nicht ratifizieren

Denn die roten Linien sind immer noch die Gleichen: Deutschland darf CETA in der vorliegenden Fassung in dieser Legislaturperiode nicht ratifizieren. Die Bundesregierung sollte im EU-Ministerrat keinen weiteren Handelsabkommen mit Sonderklagerechten für Investoren zustimmen. Außerdem darf Deutschland im EU-Ministerrat keinen weiteren Handelsabkommen zustimmen, die soziale Rechte und Umwelt weniger stark schützen als Marktzugang und Investitionen.

Handelsverträge müssen die glaubwürdige Unterstützung des Pariser Klimaabkommens und der UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung beinhalten. Wie sich Bundesregierung und Bundesrat positionieren, bleibt spannend.

Du willst weiter informiert werden? Dann abonniere jetzt unseren Newsletter oder folge Campact auf Twitter oder Facebook.

Hier klicken und Newsletter bestellen
Campact auf Facebook folgen
Campact auf Twitter folgen

Dieser Beitrag ist am 17.11.2017 in der Frankfurter Rundschau erschienen.  

Bitte teilen diesen Beitrag auch mit Deinen Freundinnen und Freunden.

Teilen
E-Mail senden
TEILEN

Autor*innen

Appelle, Aktionen und Erfolge: Darüber schreibt das Campact-Team. Alle Beiträge

4 Kommentare

Kommentare sind geschlossen
  1. Es liegt so viel im argen, man könnte glatt verzweifeln. Aber genau das darf man nicht. Also in die Hände spucken und Schritt für Schritt alles der Reihe nach in Angriff nehmen. Jeder kleine Millimeter ist ein Gewinn für uns alle.
    Und mein Dank auch an Campact.
    Macht weiter so.
    P.S.:
    Ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr 2018. 😉

  2. Mit welcher Parteit wollt ihr das den durch setzen
    es gibt in Deutschland keine progressive Partei
    wir haben zur Zeit nur eine amtierende Regierung
    ich glaube das die Handelsabkommen in kraft treten
    werden

Auch interessant

CETA, Europa, Handel, JEFTA, TISA, TTIP Unsere Antwort an Frau Malmström CETA, G20, Handel, JEFTA, TISA, Trump, TTIP Kurz vor G20: EU-Kommission will JEFTA durchdrücken – und setzt auf alte Fehler CETA, Handel, TTIP Rethinking Trade: Demands for a progressive EU trade policy CETA, Europa, TTIP Wir haben gewonnen: Stopp unserer Bürgerinitiative gegen TTIP und CETA war unrechtmäßig TTIP Zurück aus dem Gefrierschrank: Warum TTIP noch nicht erledigt ist CETA, Handel, TTIP Handel neu denken: Forderungen für eine progressive EU-Handelspolitik CETA, Demokratie, TTIP Der trügerische Vorschlag der EU-Kommission: Das steckt hinter dem Konzern-Gericht MIC CETA, Handel, TTIP So tragen wir den Protest nach Brüssel: 280.000 Unterschriften gegen die Konzern-Justiz CETA, Handel, TTIP Diesen „Gerichtshof“ darf es auf keinen Fall geben Demokratie, TTIP Tag 1 mit Trump: Diese Botschaft aus Washington ist für Dich
Campact ist eine Kampagnen-Organisation, mit der über 3 Millionen Menschen entschlossen für progressive Politik eintreten und unsere Demokratie verteidigen. Wenn wichtige politische Entscheidungen anstehen, starten wir Kampagnen - digital und auf der Straße. Wir schmieden breite Bündnisse und mobilisieren eine starke Bewegung für die gemeinsame Sache. NewsletterHilfe und FAQKontaktDatenschutzImpressumCookie Einstellungen