Roter Umschlag oder Bild? Wir brauchen Ihre Rückmeldung!

„Ihrem Widerspruch gegen die heutige Zustellung einer kostenlosen Jubiläums-Ausgabe der BILD-Zeitung entsprechend haben wir sichergestellt, dass Sie kein Exemplar erhalten.“ So beginnt das Anschreiben, das heute über 200.000 Menschen in Ihrem Briefkasten hatten. Sie alle hatten der Zustellung einer Bild-Jubiläumsausgabe widersprochen – und der Axel-Springer-Verlag musste dafür sorgen, dass tatsächlich keine Bild in ihren Briefkästen…

von  572 Kommentare
„Ihrem Widerspruch gegen die heutige Zustellung einer kostenlosen Jubiläums-Ausgabe der BILD-Zeitung entsprechend haben wir sichergestellt, dass Sie kein Exemplar erhalten.“ So beginnt das Anschreiben, das heute über 200.000 Menschen in Ihrem Briefkasten hatten. Sie alle hatten der Zustellung einer Bild-Jubiläumsausgabe widersprochen – und der Axel-Springer-Verlag musste dafür sorgen, dass tatsächlich keine Bild in ihren Briefkästen landet (wir berichteten in unserem Blog).

Im Großen und Ganzen scheint das auch sehr gut geklappt zu haben: „Ich hatte nur den roten Umschlag im Kasten, alle anderen die BILD. Hier hat es also geklappt.“ meldete uns ein Verweigerer per E-Mail. „Habe heute erfolgreich einen roten Umschlag in der Post gefunden – statt einer Gratis-Bild. Danke für diese Kampagne!“ schrieb ein anderer.

Etliche Menschen schrieben uns allerdings auch, sie hätten trotz Widerspruch eine Bild-Zeitung im Briefkasten gehabt – und keinen Briefumschlag. Oder, der andere Fall: Einen roten Briefumschlag UND eine Bild. Wie konnte das passieren? Wir haben uns auf die Suche nach möglichen Fehlerquellen gemacht.

Fall 1: Bild-Zeitung im Briefkasten trotz Widerspruch
Es kann mehrere Gründe geben, warum trotz Widerspruch eine Bild-Zeitung im Briefkasten gelandet ist.

1. Zum einen ist es möglich, dass der Widerspruch gar nicht an den Axel-Springer-Verlag übermittelt wurde. Das Formular auf unserer Webseite funktioniert mit dem sogenannten „Double-Opt-In“-Verfahren: Nach der Eingabe der Daten und dem Klick auf „Absenden“ wird zunächst eine E-Mail mit Bitte um Bestätigung an die angegebene E-Mail-Adresse versandt. Nur wenn auf den dort angegebenen Link geklickt wird, wird der Widerspruch tatsächlich verschickt und eine zweite E-Mail mit einer Bestätigung der Teilnahme verschickt. So wird gewährleistet, dass tatsächlich die angegebene Person hinter dem Widerspruch steht. Gibt man dagegen eine falsche oder nicht-existierende E-Mail-Adresse ein, oder übersieht man die E-Mail im eigenen Postfach (oder sie landet im Spam-Ordner), bleiben die Widersprüche auf „Warteposition“ und verfallen nach einiger Zeit. Unser System hat uns angezeigt, dass dies bei mehreren tausend Widersprüchen der Fall war.

Wie können Sie feststellen, dass Ihr Widerspruch erfolgreich verschickt wurde? Nach der Teilnahme über unsere Webseite haben Sie von uns eine E-Mail bekommen, die den Versand bestätigt. Bitte überprüfen Sie in Ihrem Postfach (und ggf. im Spam-Ordner), ob Sie diese E-Mail erhalten haben (Tipp: Nutzen Sie die Suchfunktion und suchen Sie nach E-Mails mit dem Absender „info@campact.de“.)

2. Im Mai erreichten uns zahlreiche Zuschriften von Campact-Aktiven, die vom Bild-Verlag per E-Mail aufgefordert wurden, ihre vollständige Postadresse anzugeben. Eine Prüfung in unserem System ergab, dass tatsächlich bei einigen Teilnehmer/innen die Straße nicht mit übermittelt wurde – obwohl sie in das Formular auf unserer Seite eingetragen worden war. Normalerweise arbeitet unser System sehr zuverlässig, so dass wir selbst davon überrascht wurden. Daraufhin haben wir alle betroffenen Personen angeschrieben und empfohlen, auf die E-Mail des Springer-Verlags zu antworten und die Postadresse erneut zu versenden. Ist dies nicht geschehen, konnte der Widerspruch vom Axel-Springer-Verlag leider nicht bearbeitet werden.

Roter Briefumschlag UND Gratis-Bild im Kasten
Nun zur zweiten Variante: Einige Menschen schreiben uns, sie hätten den roten „Verweigerer-Umschlag“ UND die Bild im Briefkasten gehabt. Eigentlich waren die Anweisungen an die Zusteller/innen der Post eindeutig formuliert: Wer einen roten Briefumschlag erhält, darf keine Bild erhalten. Allerdings scheinen nicht alle Postboten ausreichend instruiert gewesen zu sein. Eine Verweigererin schrieb uns: „Postbotin konnte ich noch erwischen – sie wusste nicht, was es mit dem roten Umschlag auf sich hat und hat die Bildzeitung allen als Werbung eingeworfen…“ Eigentlich hätte die Post im Auftrag der Axel-Springer-AG sicherstellen müssen, dass wirklich alle Zusteller/innen informiert werden.

Wie geht es jetzt weiter?
Noch haben wir keinen eindeutigen Überblick über die Lage. Bislang scheint es, als läge die Zahl der Fälle, wo die Bild-Jubiläumsausgabe trotz Widerspruch zugestellt wurde im Promillebereich. Daher wollen wir diese zunächst systematisch analysieren, um ggf. Muster zu erkennen, bevor wir über ein sinnvolles weiteres Vorgehen entscheiden. Dafür brauchen wir Ihre Hilfe: Geben Sie uns Rückmeldung! Bitte schreiben Sie uns eine E-Mail an aktion@campact.de mit folgenden Informationen:

Was haben Sie im Briefkasten gefunden – einen roten Umschlag, die Bild, oder Bild UND den roten Umschlag?

Wenn Sie trotz Widerspruch eine Bild im Kasten hatten:

  • Sind Sie sicher, dass Ihr Widerspruch erfolgreich verschickt wurde? Suchen Sie bitte die Bestätigungsmail in Ihrem Postfach!
  • Wie viele Namen stehen an Ihrem Briefkasten?
  • In welchem Postleitzahl-Bereich wohnen Sie?
  • Haben Sie sonstige Anmerkungen?

Falls Sie uns bereits eine Rückmeldung geschickt haben, brauchen Sie nicht erneut zu schreiben. Wir werden die Rückmeldungen auswerten und über das weitere Vorgehen beraten. Bis dahin sollten Sie die Bild/das Anschreiben aus dem roten Umschlag erst einmal aufbewahren, insbesondere wenn Sie eine Bild UND einen Brief erhalten haben. Wir informieren Sie dann schnellstmöglich – wie immer in diesem Blog. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe!

+++ UPDATE 27.6.2012: Vielen Dank für Ihre Rückmeldungen! Seit Samstag Mittag haben wir mehrere tausend E-Mails dazu erhalten. Bei der großen Mehrheit hatte der Widerspruch gegen die Gratis-Bild Erfolg, bei etlichen Verweiger/innen dagegen bedauerlicherweise nicht. Wir haben die Rückmeldungen ausgewertet und konnten so drei Ursachen ermitteln, die die meisten Fälle erklären. Unsere Ergebnisse haben wir in einem Blogbeitrag zusammengefasst. Bitte lesen Sie zunächst diesen Beitrag: Springer, Post und Pannen: Warum die Bild-Kampagne trotzdem ein Erfolg war.

572 Kommentare

  • von Sebastian

    Bild kam Samstag, habe ich gleich zum Grill anfeuern genommen. Hätte ich geahnt, dass ich heute noch den roten Umschlag bekomme, hätte ich beides an den Verlag zurückgeschickt. Schade.

  • von Poludniok

    Am Sonnabend war die „Bild“ im Briefkasten, am Montag der rote Umschlag. Der Postbotin ist nicht bekannt, dass es Ausnahmen bei der Zustellung gibt.

  • von Andre

    Ich habe an der Verweigerer-Aktion eigentlich Teilgenommen, um unnötiges Produzieren und Transportieren von Papier vermieden wird, welches sowieso von mir nur zur Tonne weitergeleitet würde.

    Leider habe ich das mit dem roten Umschlag nicht mitbekommen, womit ich mich nur wieder bestätigt fühle, dass nunmal nicht jeder einzelne dazu beitragen kann, die Welt besser zu machen, solange die Welt voll von Gier und Skrupellosigkeit dominiert wird…ich schweife ab^^

    Ich habe übrigens den dämlichen roten Umschlag erhalten. Wenigstens ist kein buntes Klopapier beiligend gewesen.

  • von barbara

    Bei mir auf dem Dorf hat es gut geklappt, keine Bild, aber den großen roten Umschlag.
    Ich suche aber nach der Zahl der Boykottierer, wie viele waren wir denn überhaupt genau???? Und was haben die BILD diese Umschläge eigentlich gekostet?
    Weiß das jemand?

  • von Wolle

    Am Samstag keine BILD erhalten, den roten Brief aber erst am Montag…

  • von Corvin

    Hab damals keinen Widerspruch eingelegt, die BLÖD jedoch fachmännisch im nächsten Postkasten entsorgt – an beiden Wohnorten. So hat die Post als „Erfüllungsgehilfe“ auch noch was davon. Natürlich schade um die Ressourcen (Papier, Energie etc.) und die Reichweite (nur das zählt letztlich für BLÖD), aber besser konnte ich im Nachhinein wohl nicht reagieren. Interessant wäre zu wissen, ob die Mediadaten für die Anzeigekunden aufgrund der Campact!-Aktion nun korrekterweise nach unten korrigiert wurden. Das dürfte die BLÖD dann schon schmerzlich im mehrstelligen Bereich getroffen haben. Ist darüber etwas bekannt? Eine Schlagzeile wie „CAMPACT!-Aktion kostete Springer-Verlag 100.000 Euro“ wäre doch eine tolle PR, was meint Ihr? ;)

  • von Holger Winkow

    Habe nur einen roten Umschlag erhalten. Ich war nach meinem Widerspruch natürlich gespannt, wie der Axel Springer Verlag bei dieser Aktion die „Spreu vom Weizen“ trennen will – jetzt weiß ich es ;)

  • von rofl

    „Der ASV wird darauf verweisen, die erforderlichen Schritte zur Sicherstellung der Nicht-Belieferung eingeleitet zu haben, ergo wird die Post dafür geradestehen müssen und damit dann der Postbote.“

    Gut, dann steht eben die Post gerade. Wenn das die selbe Post ist, die sich für solch eine Aktion einspannen (und fürstlich bezahlen lassen) hat, sehe ich da überhaupt kein Problem. Im Gegenteil: wenn so viele kostenpflichtige Abmahnungen eingehen würden, dass das für die Post ein Verlustgeschäft wird, überlegt man es sich beim Nächsten mal eventuell etwas besser. Lernen durch Schmerzen quasi.

    • von blumentopf

      richtig der postbote haftet dafür
      der selber gegen die mehrarbeit war und auch vll gegen die bild
      der keine überstunden …rein gar nichts für diese aktion bekommen hat
      der nur seine anweisungen befolgt hat … der soll gerade stehen für die bild … super

      und die post angeblich 2 cent für eine zeitung

    • von rofl

      „richtig der postbote haftet dafür
      der selber gegen die mehrarbeit war“

      Aha, wenn „der Postbote“ schon gegen die Mehrarbeit war, wusste er also offensichtlich von der Aktion.

      Es scheint sich aber (laut Aussagen in diesem Kommentarbereich) eben um Briefträger/-innen zu handeln, die _nicht_ von der Sache wussten.

      Also hat die Post da Informationstechnisch versagt und sollte dafür auch gerade stehn, wenn sie denn meint solche Verteilaktionen rechtskonform hinzubekommen, es aber faktisch nicht schafft. Die Bedenken waren auch vorher bekannt, wenn die Post sich da von der Bild zum Sündenbock stempeln läßt, ist sie selber Schuld.

  • von Christoph

    Roter Umschlag (PLZ 81xxx) – Danke für die Aktion

  • von Abacus

    Weder Zeitung noch Umschlag. Glück gehabt.

  • von Chris

    Ich habe einen roten Umschlag erhalten

  • von Ally

    Nur den roten Brief, keine BLÖD bekommen. (PLZ 60385)

  • von Bettina Kopp

    Bei mir gab es nur den Roten Umschlag!
    Habe die Annahme verweigert und den Umschlag in die Post gesteckt!
    :-)

  • von Jochen

    Roter Umschlag! Danke für die Möglichkeit, der Zustellung auf einfachem Weg zu widersprechen.

  • von pH-neutral

    bei mir nur der rote Umschlag.
    Zahlreiche BILD-Exemplare in der Altpapierkiste im Treppenhaus ;->

  • von Martin

    Roter Umschlag, keine Bild. So sollte es sein.

  • von Pauline

    Frechheit!
    Wir haben trotz Absage am Samstag dieses Wurstblatt bekommen. Die roten Umschläge kamen heute! Ob diese Verspätung ein Zufall ist…?

  • Bei mir war alles super. Die anderen die BILD, ich den roten Umschlag.
    Habe an der Tombola Teil genommen.
    Super Aktion :-)

    Danke.

  • von Daniel

    nur ein roter Umschlag mit dem scheißfreundlichen Schreiben drin

  • von Jens

    Nur der Rote, keine BILD!

  • von Norbert

    na ja, nun hab ich beides bekommen. Samstag das Blättchen und heute den Umschlag.

  • Bei mir lief alles richtig. Nachbarn die Bild, ich den roten Umschlag.

  • von Paul

    Hatte weder einen roten Umschlag noch eine Bild erhalten….
    würde mir Bild nie kaufen, aber umsonst hätte ich sie schon mal durchgeblättert… (und mich an den reißerischen Schlagzeilen ergötzt)…
    schade :p

  • von Ich

    Ein Haus, ein Name, ein Briefkasten, ein roter Brief und eine Bild…

  • von Sabrina

    Bei mir gabs nur den roten Umschlag. Der Widerspruch hat also geklappt!

  • von Helmut.B

    Ich hatte nur den roten Umschlag im Kasten, alle anderen die BILD. Hier hat es also geklappt.

  • von Fred

    Ich hatte den Widerspruch modifiziert und auch ausdrücklich die Zusendung von Infopost u.ä. in roten oder Umschlägen in anderen Farben in jeglichem Format untersagt -> trotzdem roter Umschlag im Briefkasten.

  • von Yui

    Ich hab den Roten Briefumschlag bekommen und hab mich köstlich amüsiert.
    Trotzdem war im Briefkasten auch eine Bild zu finden!
    Nun rätsle ich, ob das daran liegt, dass die ZustellerInnen nicht unterwiesen worden sind, oder daran, dass ich noch bei meinen Eltern wohne und diese vom Axel-Springer Verlag „beschenkt“ worden sind.
    Ist es jemandem im Raum Hannover/Wettbergen auch passiert?

    Na, so oder so ist die Bild ungelesen im Altpapier gelandet.
    Danke für die Aktion!

  • von T. Schmidt

    Schade, ich habe die Aktion als Urlauber in Griechenland verpennt und hatte diesen Wisch am Samstag im Briefkasten. Ich überlege schon, den zurückzusenden mit der Bitte, den Müll selbst zu entsorgen oder ich verkaufe das Teil auf ebay.

    Hilfe, mein Briefkasten wurde entweiht …. :(

  • von Franjo Tilsch

    der rote Umschlag bis heute noch nicht erhalten.

  • von Marcel Zehl

    Samstag war trotz Widerspruch die Gratisausgabe im Kasten, der rote Brief erst gestern.

  • von Monika van Geßel

    Hatte einen roten Umschlag und keine BILD im Kasten.
    Vielen Dank für die Kampagne.

  • von Haui

    Nur Umschlag bekommen – weil Widerspruch & Aufkleber.
    „BILD mit schuld am Klimawandel – 41 Mio. unnötige Zeitungen – an einem Tag“
    Mir taten die Postzusteller leid – aber so ist „BLÖD“ eben: Immer auf dem Rücken der Anderen!
    Eure Abo-Aktion mache ich nicht mit weil ich schon ein Abo habe und die Post nicht noch fetter machen möchte.
    Umschlag mit Inhalt wird evtl. gerahmt. Danke für die Kampagne – ein großer Erfolg.

  • von Sebastian

    Ich hatte weder den roten Umschlag, noch eine GratisBlöd im Briefkasten. Auch bei meinen Nachbarn konnte ich keine Zeitung sehen. Offenbar wurde unser Haus vom Zusteller übergangen :) Bei meiner Schwester dagegen lag ein ganzer Stapel im Treppenhaus.

  • von Raimund Kleingut

    es gab auch diesen Fall: Einspruch getätigt und Bestätigungslink geklickt und trotzdem WEDER roten Umschlag NOCH Gratisbild im Kasten #Köln #Zufall

  • hatte mich über roten Umschlag gefreut, dann sah ich aber, dass auch B!LD im Kasten lag :(
    Habe an die Deutsche Post AG eine Beschwerde formuliert.

  • von Ulrich

    keine Blödzeitung am Samstag, Montag roter Umschlag mit bedruckter Pappe als Brief

  • von Peter

    Bei uns genauso wie bei dem Kommentar vor mir (Mark Lubkowitz):

    Samstag kam die Bild, Montag der Brief…

  • von Blavont

    alles richtig – inklusive kleinen Plausch mit der Postbotin, die auch meinte, sie würde alles in der Zeit schaffen

  • von Chris

    Hallo, wir hatten in Leipzig gar nichts, weder Umschlag noch Bild. Eigentlich die beste Lösung :-)

  • von Ingo Haas

    Ich hatte trotz Widerspruch und diversen Aufklebern am Briefkasten BEIDES drin. Hab, weil es dann schon mal passiert war, dann doch mal reingeschaut. Man kann eigentlich gar nicht so schnell essen wie man kotzen mag. Ob die sich mit dem Teil wirklich einen Gefallen getan haben?

    Ingo

  • von Petra13

    Und nun sind wir da, wo die BILD uns haben wollte.

    Wir diskutieren über den roten Umschlag, den schwarzen Peter hat die Post und die BILD wird vermutlich von irgendwo den nächsten Preis bekommen für die kreative Lösung mit den roten Umschlägen.

    Wann gehts denn endlich mal um die BILD-Zeitung. Wann geht es denn endlich mal um Aufklärung über deren Manipulation und Macht? Oder werden wir gerade von Campact manipuliert? Oder von den Linken oder von wem? Oder vielleicht auch wieder über Umwege von der BILD?

  • von Schikorra-Känder

    Ich hatte den roten Umschlag UND 2x diese „Zeitung“ im Kasten. Am Briefkasten steht mein Doppelname.
    Wie und wo beschwere ich mich nun? Find das absolut nicht in Ordnung!

  • Drei-Parteien-Haus: Ich („Verweigerer“) bekam am Samstag die rote Infopost und keine Bild. In den andern beiden Briefkästen (keine „Verweigerer“) landete kein roter Umschlag, aber auch keine Bild ;-)
    Sippenhaft?

  • von Marcel Blenkers

    Widerspruch klappte einwandfrei.

    Alle Briefkästen gefüllt mit Müll, nur bei mir ein roter Umschlag mit Post vom Müllproduzenten.

    Danke für die Aktion.

    Gruß,

    Marcel Blenkers

  • von Natalie

    Dicker Roter Umschlag als offensichtliche Machtdemonstration und Stigmatisierung. Keiner entkommt uns und das lassen wir uns auch noch was kosten, denn wir können uns das leisten Menschenrechte und -wilen mit Füßen zu treten. Finde die Aktion mit der Tombola unangemessen. Ansonsten gute Aktion. Danke.

  • von Bernd

    Ich bin heut aus dem Kurzurlaub gekommen und meine Nachbarin hat die Post gebracht mit dem Roten Umschlag. Hab den aufgerissen weil ich erstmal unwissend war (keine Blöd-nur Umschlag). Meine Frage ist: Tombola nur mit intaktem Umschlag oder geht auch ein zugeklebter?
    Grüße euch alle

  • von Michael

    Nur, damit das nicht untergeht: Bei allen, die das Gratis-Toilettenpapier (aka BILD) sowie den „roten Brief“ (am gleichen Tag) erhalten haben, liegt die Schuld wohl beim Briefträger. Darüber kann man sich (zu Recht) ärgern, was man aber nicht vergessen sollte ist dass der- oder diejenige am Samstag auch massiv unter Stress stand. Ich vermute mal dass viele Zwangsüberstunden schieben mussten. Und das sind auch nur Menschen die uns in aller Regel nicht absichtlich ärgern wollen. ;)

    Wer sich also deshalb beschwert oder rechtliche Schritte einleitet, der bestraft damit nicht den Springer-Verlag sondern den Postboten. Der ASV wird darauf verweisen, die erforderlichen Schritte zur Sicherstellung der Nicht-Belieferung eingeleitet zu haben, ergo wird die Post dafür geradestehen müssen und damit dann der Postbote.

    Ist nur meine persönliche Meinung. Anders sieht es natürlich aus, wenn der Widerspruch seitens des ASV ignoriert wurde, man statt Brief also die BILD erhalten hat. Da hätte ich keine Hemmungen dem Verlag einzuheizen.

  • von Dagmar Zillmer-Diack

    Alles korrekt: Es kam ein roter Umschlag und keine Bild.
    (PLZ: 65187)

  • von Bastian

    Hatte einen „Hier keine kostenlosen Zeitungen“-Aufkleber am Briefkasten.
    Aufkleber wurde entfernt und Gratis-BILD eingeworfen -.-‚

Kommentare sind geschlossen.