Europa Klimakrise Soziales WeAct CDU Feminismus Demokratie Verkehr Campact AfD

5 Dinge, für die es sich am Weltfrauentag zu kämpfen lohnt

Der Weltfrauentag, oder auch Frauenkampftag, ist ein wichtiger Tag für die feministische Bewegung. Warum es so wichtig ist, dass Frauen* – und auch Männer! – an diesem Tag für Frauenrechte auf die Straße gehen, liest Du hier.

Das Foto zeigt eine Menschenmenge in der abenddämmerung. Im Vordergrund ist eine Person von hinten zu sehen, die ein Schild hochhält. Auf dem Schild steht: "Stronger Together". Die Demo findet am Weltfrauentag statt.
Anlässlich des Weltfrauentages zogen am Abend des 8. März 2022 rund 600 Personen durch Nürnberg um auf Femizide, Chanchenungleichheit und das noch immer geltendende patriachale System aufmerksam zu machen und dieses zu kritisieren. Foto: IMAGO / Moritz Schlenk

Schon vor 100 Jahren gingen weltweit Frauen für Gleichberechtigung und das Wahlrecht für Frauen auf die Straße. Wählen dürfen Frauen* mittlerweile fast überall auf der Welt. Doch an der wirklichen Gleichberechtigung hapert es nach wie vor.

Am 8. März 2024 wird der 113. Internationale Frauentag oder auch Weltfrauentag gefeiert. Ins Leben gerufen schon vor dem Ersten Weltkrieg, ist er seit über hundert Jahren einer der wichtigsten Feier- und Protesttage. Am 19. März 1911 fand er zum ersten Mal statt. Zehn Jahre später wurde er dann auf den 8. März gelegt.

Der Protesttag geht unter anderem auf Theresa Serber Malkiel zurück. 1874 im russischen Zarenreich geboren (in einem Gebiet, das heute zur Ukraine gehört), emigrierte ihre jüdische Familie 1891 in die USA. Hier setzte sie sich schon früh für gleiche Rechte und Bezahlung von Frauen ein, gerade in der Fabrikarbeit. Sie führte die ersten Arbeitsstreiks von Frauen zu dieser Zeit an.

1. Arbeitswelt

Das Motto des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) zum Internationalen Frauentag 2023 lautete: „Wer Fachkräfte sucht, kann auf Frauen nicht verzichten!“ Der Fachkräftemangel ist in Deutschland allgegenwärtig – trotzdem sind die Bemühungen, ein faires Arbeitsumfeld für alle Arbeitnehmer*innen zu schaffen, gering. Im Schnitt verdienen Frauen* immer noch weniger als Männer, trotz gleicher Qualifikation und Leistung. Darauf macht der „Equal Pay Day“ am heutigen Tag, einen Tag vor dem Weltfrauentag, zusätzlich aufmerksam. Der Equal Pay Day markiert symbolisch die geschlechtsspezifische Lohnlücke, die laut Statistischem Bundesamt 18 Prozent in Deutschland beträgt.

Auch bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf sind die Unterschiede massiv: In Deutschland übernimmt meistens die Frau in der Familie die meiste Care-Arbeit (das heißt Erziehung von Kindern, Haushalt oder Pflege von Angehörigen). Frauen arbeiten eher in Teilzeit und gehen öfter und vor allem länger in Elternzeit. Doch auch wenn Mann und Frau Vollzeit arbeiten, übernehmen Frauen noch immer 87 Minuten mehr Care-Arbeit pro Tag. Die Arbeitswelt bezieht Frauen* nicht gleichberechtigt ein und schafft nicht die gleichen Entwicklungs- und Aufstiegschancen, die ihre männlichen Kollegen haben. Das muss sich ändern.

2. Sicherheit

Alle feministischen Beiträge im Blog kannst Du hier lesen: Themenseite Feminismus

Jeden zweiten bis dritten Tag wird eine Frau in Deutschland von ihrem Partner oder Ex-Partner getötet. Jeden Tag gibt es einen versuchten Mord. Mehr als 115.000 Frauen* waren 2019 Opfer von Partnerschaftsgewalt – Tendenz steigend. Jede vierte Frau in Deutschland ist in ihrem Leben mindestens ein Mal von Gewalt durch ihren aktuellen oder einen früheren Partner betroffen. Frauen, die mit einer Behinderung leben, trifft körperliche Gewalt fast doppelt so oft.

Dennoch wird das strukturelle Problem nicht anerkannt. Täter erhalten in Gerichtsprozessen oft mildernde Umstände, zum Beispiel wenn der Tat eine Trennung vorausgegangen ist und sie von der Frau ausging. Damit gibt man den Opfern teilweise die Schuld an ihrer Ermordung. Und die Besitzansprüche der Täter an „ihren Frauen“ werden auch noch zu ihren Gunsten ausgelegt. Das ist nicht nur ungerecht, sondern bekräftigt auch noch das unfassbar veraltete Narrativ, dass Frauen* irgendwem gehören würden: ihren Vätern, Ehemännern oder anderen männlichen Verwandten. Gewalt, die von Männern ausgeht, muss endlich auch unter Männern zum Thema sein – auch dafür stehen wir am Weltfrauentag ein.

Eine Petition auf WeAct, der Petitionsplattform von Campact, fordert, dass Femizide endlich als solche anerkannt und durch eine unabhängige Beobachtungsstelle erfasst werden.

Das Gesundheitssystem vernachlässigt Frauen* ebenfalls. Bei Autounfällen sind sie einem erheblich höheren Verletzungsrisiko ausgesetzt: Denn die Crashtest-Dummys, mit denen bisher getestet wurde, orientieren sich an durchschnittlichen männlichen Maßen und Gewicht. Ein anderes Beispiel sind die klassischen Herzinfarkt-Symptome, die jede*r in Gesundheitsberufen lernt. Die sind in erster Linie typisch für Männer; bei Frauen äußert sich ein Herzinfarkt anders. So werden Herzinfarkte bei Frauen später erkannt oder falsch therapiert, was lebensgefährliche Konsequenzen haben kann.

3. Finanzielle Unabhängigkeit

Systematisch benachteiligt werden Frauen* auch vom deutschen Steuersystem. Beachtet man die oben genannten Faktoren zum Gender-Pay-Gap, höherem Teilzeit-Anteil und der oft unbezahlten Care-Arbeit, kommt dann noch das Ehegattensplitting hinzu. Das benachteiligt die oft schlechter verdienenden Frauen* in der Hinsicht, dass sie prozentual mehr Steuern zahlen müssen als ihre Partner. Das derzeitige Steuersystem setzt außerdem indirekt Anreize dafür, dass eine Person in einer Ehe deutlich mehr verdient bzw. arbeitet als die andere, damit der Steuervorteil maximal ist. Im Kontext der oben genannten Umstände sind es dann – nicht überraschend – oft die Frauen*, die in Teilzeit oder eine geringfügige Beschäftigung gehen.

Das reproduziert nicht nur längst überholte Rollenbilder, sondern hat auch gravierende Folgen. Einer davon ist die fehlende Unabhängigkeit: Frau muss ganz oder zu einem großen Teil auf ihren Partner als „Versorger der Familie“ vertrauen. Geht die Ehe in die Brüche, ist es für Frauen* oft viel schwieriger, wieder voll ins Berufsleben einzusteigen. Das hat reale Einkommensverluste zur Folge. Und die zeigen sich auch in der Rente: Millionen Frauen* in Deutschland droht durch diese Ungerechtigkeiten im Arbeitsleben und Finanzsystem die Altersarmut.

4. Gleichberechtigung

Jeder Mensch sollte die gleichen Rechte haben – und deswegen natürlich auch Frauen*, weltweit. Im Jahr 1993 wurde auf der Menschenrechtsweltkonferenz festgelegt: „Die volle und gleichberechtigte Teilhabe von Frauen am politischen, bürgerlichen, wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Leben, auf nationaler, regionaler und internationaler Ebene, und die Beseitigung aller Formen der Diskriminierung aufgrund des Geschlechts sind vorrangige Ziele der internationalen Gemeinschaft.“ In den 30 Jahren seitdem ist viel passiert. Aber in den meisten Bereichen hapert es doch noch an der Umsetzung. Von tatsächlicher Gleichberechtigung sind wir also noch weit entfernt – erst recht, wenn man die internationale Lage betrachtet, zum Beispiel akut im Iran. Seit der Tötung von Jina Amini ist das Land in Aufruhr, weil sich immer mehr Menschen gegen die Unterdrückung des Regimes auflehnen.

Weltweit sind insbesondere Frauen* Opfer von Menschenhandel und Zwangsprostitution, werden zwangsverheiratet oder erhalten keinen Zugang zu Bildung. In Afghanistan sind die Rechte von Frauen und Mädchen seit der Machtübernahme der Taliban massiv eingeschränkt. Am Weltfrauentag kämpfen wir für die Rechte aller Frauen* weltweit, für deren Sicherheit und Selbstbestimmung.

5. Repräsentation

In allen Bereichen des Lebens müssen Frauen gesehen* und gehört werden – so sollte es sein. Die Realität zeigt ein anderes Bild: Als Konzern- und Wirtschaftsspitzen sind Frauen unterrepräsentiert, genauso wie in der Kommunal-, Landes- oder Bundespolitik. Und das, obwohl die Politik ja die Interessen aller Bürger*innen vertreten sollte! Dazu kommt eine verminderte Repräsentanz in Medien. Nur 24 Prozent der in Zeitungs-, Fernseh- und Radionachrichten abgebildeten Menschen insgesamt und nur 20 Prozent aller gezeigten Expert*innen sind Frauen*.


Wählen, die Haare kurz tragen, bei der Heirat den eigenen Namen behalten: Die feministische Bewegung hat viel erreicht in den vergangenen 100 Jahren. Diese Erfolge feiern wir am Weltfrauentag. In Berlin und Mecklenburg-Vorpommern ist der 8. März sogar mittlerweile ein landesweiter Feiertag, jeweils seit 2019 und 2023. Und der Protest geht weiter. Das muss er. Denn nur, wenn wir Frauen* zusammen stehen und laut sind, werden wir gehört und die anhaltenden Probleme nicht vergessen.

Vielleicht gibt es morgen auch eine Frauenkampftag-Demo in Deiner Nähe. In der Bundeshauptstadt Berlin gibt es gleich mehrere Veranstaltungen zum Weltfrauentag. Schau doch gleich mal im Internet nach!

TEILEN

Autor*innen

Linda Hopius ist freie Journalistin und schreibt zu den Themen Umwelt und Naturschutz. Dazu arbeitet sie als Naturmentorin in der Wald- und Erlebnispädagogik und berichtet darüber auf ihrem Instagram-Kanal @lindasnaturgeschichten. Für Campact arbeitet sie seit 2024 als freie Journalistin und kümmert sich im Campact-Blog vor allem um Service-Themen. Alle Beiträge

Auch interessant

CDU, Feminismus Für Kinderschutz? Nein. Gegen Selbstbestimmung Bahn, Feminismus 35-Stunden-Woche: Ein feministisches „Hooray“ an die GDL Feminismus, LGBTQIA* Gender-Verbot: Ein Politikum  Feminismus, Montagslächeln Montagslächeln: Frauenarbeit Feminismus, Soziales Unsichtbares Blut Europa, Feminismus #MoiAussi: Die aktuelle MeToo-Bewegung in Frankreich rückt Minderjährige in den Fokus Feminismus, Montagslächeln Montagslächeln: Equal Care Day AfD, Feminismus Diese Lücke gibt es doch  Alltagsrassismus, Allyship, Antirassismus 5 Dinge, die den Black History Month wichtig machen Feminismus Ich bin keine Gebärmaschine für die Nation
Campact ist eine Kampagnen-Organisation, mit der über 3 Millionen Menschen entschlossen für progressive Politik eintreten und unsere Demokratie verteidigen. Wenn wichtige politische Entscheidungen anstehen, starten wir Kampagnen - digital und auf der Straße. Wir schmieden breite Bündnisse und mobilisieren eine starke Bewegung für die gemeinsame Sache. NewsletterHilfe und FAQKontaktDatenschutzImpressumCookie Einstellungen